BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Sämtliche Tische auf einen Blick

Globustisch. Da biedermeierliche Globustische im 19. Jahrhundert sehr teuer waren, wurden und werden sie bis heute häufig gefälscht – wie auch dieses Exemplar aus goldfarben patiniertem Kirschholz. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Globustisch Unrunde Sache

Da biedermeierliche Globustische im 19. Jahrhundert sehr teuer waren, wurden und werden sie bis heute häufig gefälscht – wie auch dieses Exemplar aus goldfarben patiniertem Kirschholz. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Gerade im Westen Deutschlands war in den 1840er- bis 1870er-Jahren der Louis-Philippe-Stil dieses Tischchens beliebt, wie ihn auch die Mainzer Möbelfabriken Bembé und Knussmann im Programm hatten. Geschätzter Wert: 600 bis 800 E | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nähtisch Alt und neu

Gerade im Westen Deutschlands war in den 1840er-/1870er-Jahren der Louis-Philippe-Stil dieses Tischchens beliebt, wie ihn auch die Mainzer Möbelfabriken Bembé und Knussmann im Programm hatten. Geschätzter Wert: 600 bis 800 Euro [mehr]

Tisch mit Marketeriearbeiten, Niederlande, 18. Jahrhundert | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Tisch mit Marketerie Senkrechtstarter

Wie ein holländisches Blumenstillleben wirkt die üppige Marketerie dieses dekorativen und platzsparenden Tilt-top Tables, der Ende des 18. Jahrhunderts in den Niederlanden gefertigt wurde. Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.500 Euro [mehr]

Jugendstil-Tischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jugendstil-Tischchen Böhmische Libellen

Zwar erinnert dieses Jugendstil-Tischchen mit seinen eleganten Libellenfiguren an Arbeiten von Emile Gallé, doch die Qualität der Marketerien weist eher auf eine böhmische Herkunft hin. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Table "Soleil" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Verwandlungstisch Platzsparwunder

Die runde Platte des Tischs "Soleil", vom Pariser Tischler Georges Gay um 1890 nach englischem Vorbild entworfen, lässt sich raumsparend verstellen und passte so auch in kleine Wohnungen. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.800 Euro [mehr]

Nähtischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Nähtischchen Aufgemöbeltes Biedermeier

Ab 1889 bis in die Zwanzigerjahre brachten nachgemachte Biedermeiermöbel - wie dieses Nähtischchen - das Flair der Goethezeit zu erschwinglichen Preisen in die bürgerlichen Salons. Geschätzter Wert: 300 Euro [mehr]

Konsoltisch Zopfstil | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Konsoltisch Kein alter Zopf

Mit seinen als Zöpfe missverstandenen Lorbeergirlanden gehört dieser um 1790/1800 im französischen Louis-Seize-Stil in Deutschland gefertigte Trumeautisch zu den Möbeln im Zopfstil. Geschätzter Wert: 1.500 bis 1.800 Euro [mehr]

kartentisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Kartenspieltisch Schlanker Adam

Romantisierende Blumenranken und schlanke Proportionen machten diesen, nach dem englischen "Adam-Style" 1820/1825 in Italien gefertigten Spieltisch zu einem sehr beliebten Exportartikel. Geschätzter Wert: 3.500 bis 4.500 Euro [mehr]

Esstisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Esstisch Münchhausen Keine Lügengeschichte

Eine Lindenholz-Platte mit punktgespiegeltem Kreuzfugenfeld aus der Zeit um 1900 liegt auf einem Gestell des frühen 18. Jahrhunderts, das auf die berühmte Familie von Münchhausen verweist. Geschätzter Wert: 1.000 bis 1.200 Euro [mehr]

Spieltisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spieltisch Immer ein Gewinn

Raumnot führte schon im 19. Jahrhundert zu cleveren Lösungen, wie bei diesem aufklappbaren Spieltisch, hergestellt zwischen 1810 und 1825 in England oder den Niederlanden. Geschätzter Wert: 2.000 bis 2.500 Euro [mehr]

Spieltisch, Tischchen | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spieltisch Brett und Spiele

Dieser aufklappbare Spieltisch im Neorenaissancestil wurde Ende des 19. Jahrhunderts aus Nussbaum in feinster Detailausführung gefertigt und diente als Unterlage für Brettspiele. Geschätzter Wert: 600 bis 700 Euro [mehr]

Asienhocker | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Asiatischer Tisch So gut wie nie Huanghuali

Ganz der europäischen Mode um 1900 entsprechend, wurden solche Möbel aus Indien und China massenhaft importiert und, da sie nicht aus teurem Huanghuali-Holz geschnitzt waren, günstig angeboten. Geschätzter Wert: 150 bis 200 Euro [mehr]

Spiegeltisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spiegeltischchen Glück der Hausfrau

Als Geschenk an eine Frau wurde dies biedermeierlich beeinflusste Spiegeltischchen, ursprünglich 'Bonheur du Jour', 'Glück des Tages' genannt, 1854 im heute polnischen Gleiwitz gefertigt. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel - Beistellmoebel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Beistellmöbel Praktisch, schlicht, amerikanisch

Der Wuchsform des Eichenholzes und seiner puristischen Verarbeitung nach stammt dieses um 1900 hergestellte Beistellmöbel zur Ablage von Büchern, Zeitschriften und Pfeifen aus Amerika. Geschätzter Wert: 80 bis 150 Euro [mehr]

Frisiertisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Frisiertisch Eiserne Leistungsschau

Dieses französische Frisiertischchen im Napoléon-III.-Stil will einem breiten Publikum zeigen, was Mitte des 19. Jahrhunderts im Sandgussverfahren mit Eisen alles möglich war. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Damenpultsekretär | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damenpultsekretär Verräterischer Holzwurm

Die Holzwurmspuren des Untergestells verraten, dass dieser Tabernakelaufsatzsekretär aus der Mitte des 18. Jahrhunderts ursprünglich nicht aus einer Hand stammt. Geschätzter Wert: 4.000 bis 6.000 Euro [mehr]

Spieltisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Spieltisch Basarware im Herrenzimmer

Der reich verzierte Spieltisch stammt vielleicht von einem Basar in Damaskus, Bagdad oder Ägypten. Besonders beliebt waren solche Stücke in den Herrensalons des 19. und 20. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Wandtisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Wandtisch Täuschen und Tarnen

An diesem zierlichen Wandtisch, der in Deutschland zwischen 1770 und 1800 im Stil des so genannten Rokokoklassizismus entstand, ist nichts so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.500 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 30.06.2012, Toilettentischchen, Poudreuse | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Poudreuse Ein Tischchen für die Schönheit

Ein Luxusgegenstand für Luxusfrauen: schwer verkäuflich im krisengeschüttelten Deutschland Ende des 18. Jahrhunderts. Bis F. G. Hoffmann einen originellen Absatzweg für seine Toilettentischchen fand. Geschätzter Wert: 8.000 bis 12.000 Euro [mehr]

Pultlade | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibpult Möbel von klösterlicher Herkunft

Ein Schreibpult, das selbst Geschichte schreibt: um 1730 wurde es für ein Kloster gefertigt, geriet aber durch die Säkularisation 1803 in bäuerliche oder bürgerliche Hände. Wert: 1500 - 2000 Euro [mehr]

Tischset | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Artikel Tischset Edle Anmutung

Vier Satztische mit floralen Einlegearbeiten, die an Entwürfe des französischen Künstlers Émile Gallé erinnern. Die Marketterien sind großflächig gearbeitet. Wert: kompletter Satz ca. 1.200 Euro [mehr]

Salontisch, Teetisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Salontisch Trickreiche Erfindung

Englischer Teetisch in der Ausgestaltung eines sogenannten "Tilt Top Table" mit kippbarer Platte. Die Funktion ist eine Erfindung des 18. Jahrhunderts, dieses aufwendig intarsierte Exemplar allerdings ist jünger. Wert: 1.500 Euro [mehr]

Damenschreibtisch, Aufsatzschrank | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Damenschreibtisch Das Glück des Tages

Reich intarsierter Damenschreibtisch, dessen Typus "Bonheur-du-jour" ("Glück am Tage") genannt wird. In arabischen Ländern sind Möbel wie diese heute gesucht. Wert: ca. 4.000 Euro (Europa) [mehr]

Schreibsekretär, Möbel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Schreibsekretär Historisches Erinnerungsstück

Üppig verzierter Sekretär, der das Monogramm des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte trägt. Er entstand um 1835 in Frankreich, was unter anderem an der Verwendung von Nussbaumholz zu erkennen ist. Wert: ca. 15.000 Euro [mehr]

Intarsientisch | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Intarsientisch Chinesische Formen aus Papier

Aufwendig gearbeiteter Nähtisch, der Motive aus dem Spätklassizismus mit chinesischen Verzierungen verbindet. Zu sehen sind filigrane Perlmuttsplitter-Intarsien, Goldfadenmalereien und Blumen aus Perlmutt und Abalone (Seeopal). [mehr]

Kesseltisch, Kunst und Krempel vom 20.02.2010, 80.000 Euro | Bild: BR zum Artikel Kesseltisch Wertvolles Versteck

Eleganter kleiner Tisch, der für den St. Petersburger Hof Ende des 18. Jahrhunderts angefertigt wurde. Die ungewöhnlich bauchige Form des Tisches gibt einen Hinweis auf seine Verwendung als Strickkorb. Wert: ca. 80.000 Euro [mehr]

Multifunktionaler Tisch | Bild: BR zum Video mit Informationen Multifunktionaler Tisch Spielen, arbeiten und staunen

Multifunktionaler Tisch, der auf geschwungenen Beinen mit englischen Rollen steht. Besonders schön sind die ausdrucksstarken Furnierhölzer, ebenso die aufwendige Blumenmarketerie auf den einzelnen Tischplatten. Wert: ca. 20.000 Euro [mehr]

Schreibpult | Bild: BR zum Artikel Schreibpult Um 1900, Indien

Schreibpult im Stile des 18. Jahrhunderts. Aufwändig gestaltete portugiesisch-indische Mikrointarsien aus Elfenbein, Zinn und Ebenholz, eingesetzt in Teakholz. Das massive Teakholz spricht eher für die Provenienz Indien als Portugal. Wert: 1.200 - 1.500 Euro. [mehr]

Tisch und Stuhl | Bild: BR zum Artikel Tisch und Stuhl Um 1897, Hofschreinerei Anton Pössenbacher

Teil einer Saloneinrichtung, die von dem Münchner Hofschreiner Anton Pössenbacher 1897 gefertigt wurde. Er führte eine der größten deutschen Luxusmöbelfirmen. Wert: Tisch: etwa 3.000 Euro, Stuhl etwa 1.800 Euro. [mehr]

Schreibtisch | Bild: BR zum Artikel Schreibtisch Um 1855 in Deutschland entstanden

Ein Schreibtisch aus Mahagoni mit üppigen floralen Schnitzereien aus Nussbaum. Kunstschreiner haben diese Art von Möbelstücken unter anderem auch für Messen gebaut. Wert: 1.800 bis 2.500 Euro. [mehr]

Pultschreibtisch | Bild: BR zum Artikel Pultschreibtisch Um 1735 in Nordbayern entstanden

Kleiner Schreibtisch, in dem Schreibutensilien und Dokumente aufbewahrt werden konnten. Das Marien-Monogramm in der Mitte gibt einen Hinweis darauf, dass das Möbelstück ursprünglich für ein Kloster gefertigt wurde. Wert: 4.000 bis 5.000 Euro. [mehr]

Nähtischchen | Bild: BR zum Artikel Nähtischchen Um 1820 in Wien entstanden

Filigranes Nähtischen, Wien, um 1820. Spätes Empire mit klassizistischen Elementen, etwa die bronzenen Appliken, die die architektonischen Formen unterstreichen. Wert: 7.000 - 9.000 Euro. [mehr]

Steintisch | Bild: BR zum Artikel Steintisch 1880 bis 1920 eventuell in München entstanden

Miniaturisierter, oktogonaler Tisch mit kreisrunder Marmortischplatte, die zwei Ammoniten zeigt. Die Beine sind aus verschiedenartigen Massiv- und Furnierhölzern zusammengesetzt. Wert: 1.500 - 1.600 Euro. [mehr]

Sendung vom 21.02.2009 | Bild: BR zum Artikel Barocksekretär 1720 in Sachsen entstanden

Ein Sekretär aus Nussbaum, dessen ausdrucksvolle und farblich unterschiedliche Aderung selten und wertvoll ist. Besonders schön an diesem barocken Tisch sind die Furnierbilder. [mehr]

Porzellantischchen | Bild: BR zum Artikel Porzellantischchen Um 1860 in Frankreich entstanden

Kleiner Tisch mit bemalter Porzellanplatte, der an den Stil des 18. Jahrhunderts erinnert. Das "Blinde Kuh"-Spiel, das auf der Porzellanplatte zu sehen ist, ist typisch für die berühmte französische Porzellanmanufaktur Sèvres. [mehr]

Toilettentisch | Bild: BR zum Artikel Toilettentisch Im 19. Jahrhundert, von Möbelkünstler Diehl

Französisches Möbel des 19. Jahrhunderts. Auf den ersten Blick erweckt das Möbel den Eindruck des Jugendstils, tatsächlich ist es ein Vorläufer. Die eingravierte Schrift verweist auf den deutschen Möbelkünstler Diehl, der in Paris arbeitete. [mehr]

Beistelltisch | Bild: BR zum Artikel Beistelltisch Herkunft und Künstler unbekannt

Kleiner Ziertisch mit filigranen Arabeskenornamenten. Nicht eindeutig festzustellen ist die Provenienz, in Frage kommen könnte die Türkei. Diente vermutlich als Ablage für Rauchutensilien. Wert: unbekannt. [mehr]

Schreibtisch | Bild: BR zum Artikel Schreibtisch Um 1850, von unbekanntem Künstler

Aufwendig gearbeiteter Sekretär aus Mahagoni und Libanon-Zeder, der nach 1850 in Coburg gefertigt wurden. Sein Aufsatz ist mit dem sächsischen Wappen verziert, das mit einer Königskrone überhöht wurde. [mehr]

Schreibaufsatz | Bild: BR zum Artikel Schreibaufsatz Um 1740, eventuell von Georg Ignaz Arnd

Schreiblade in sehr feiner Marketerie-Ausführung, die Blumen, Wappen, Tauben und Schmetterlinge zeigt. Die Innenauskleidung des Schreibaufsatzes ist aus einem geprägten Goldbrokatpapier. Wert: 4.000 bis 6.000 Euro. [mehr]

Kleiner Beistelltisch | Bild: BR zum Artikel Kleiner Beistelltisch Ende 18. Jahrhundert, unbekannter Künstler

Kleiner Beistelltisch mit einer einfachen Funktion: der sog. "Vide-Poche", also das Entleeren des Tascheninhaltes. Diese Kabinettstücke waren um 1790 sehr in Mode. Das Besondere an diesem Möbel: die kostbaren Mikrointarsien. Wert: 3.000 - 3.500 Euro. [mehr]

Poudreuse | Bild: BR zum Artikel Poudreuse Um 1800, von unbekanntem Künstler

Der Stil dieses kleinen Tisches wird als "Zopfstil" bezeichnet, was der deutsche Name für den frühklassizistischen Stil des französischen Königs Louis Seize. Der Tisch sieht wie ein Schreibtisch aus, war aber tatsächlich eine Poudreuse. Wert: 2.500 bis 3.000 Euro. [mehr]

Arbeitstisch | Bild: BR zum Artikel Arbeitstisch 19. Jahrhundert, Oberitalien

Mobiler Arbeitstisch mit einer antiken Darstellung auf der Arbeitsplatte. Feine Marketerie, eine Kombination aus Obstbaum- und Nußbaumhölzer. Wert: 1.500 Euro. [mehr]