Unternehmen - Technik


3

TV-Ton besser verstehen Wichtige Fragen und Antworten zu BR Dialog+

Eine Fernsehsendung ist interessant, aber leider können Sie nicht jeden Satz deutlich hören? Der BR testet im Rahmen eines Pilotbetriebs die Ausstrahlung einer neuen Tonspur. Die wichtigsten Informationen zu Dialog+ in unserem FAQ.

Von: Ingrid Mitterhummer

Stand: 07.12.2020

Logo dialog+ | Bild: BR

Bei Dialog+ handelt es sich um ein zusätzliches Audioangebot zu einer Fernsehsendung für eine bessere Sprachverständlichkeit: Im Vergleich zur Originalmischung (regulärer Sendeton) sind bei Dialog+ Tonfassungen die Hintergrundtöne (Geräusche, Musik, Atmosphäre) verringert. Dadurch werden die Sprachanteile stärker hervorgehoben.

Dialog+ hilft dabei, die Sprachanteile akustisch leichter und besser zu verstehen. Ziel ist es, die Höranstrengung zu vermindern und ein angenehmes Fernseherlebnis schaffen. Das Angebot richtet sich an alle, die sich eine bessere Sprachverständlichkeit wünschen. Gestalterische und klangliche Aspekte sind zwar weiterhin von Bedeutung, stehen bei Dialog+ aber nicht im Vordergrund.

Dialog+ startete im Rahmen eines vorläufigen Pilotbetriebs ab 5. Dezember 2020 mit ausgewählten Naturdokumentationen, die im BR Fernsehen gezeigt werden. Geplant sind auch BR-Eigenproduktionen, die regelmäßig in der Sendereihe "Natur exclusiv" am Samstag um 16.15 Uhr gezeigt werden.

Wenn eine Sendung über Dialog+ verfügt, wird das am Bildschirm signalisiert. Dann finden Sie die BR Dialog+ "Kachel“"auch in der BR-Startleiste.

Beim Ein- oder Umschalten auf das BR Fernsehen erscheint bei einem geeigneten Smart-TV ein Hinweis, wenn die Sendung über eine zusätzliche Dialog+ Tonspur verfügt. Sie können das Angebot dann mit der Fernbedienung direkt mit der signalisierten Farbtaste starten. Sie finden "BR Dialog+" auch über die rote Farbtaste auf der Startleiste.

Nach dem Start von "BR Dialog+" können Sie aus verschiedenen Tonfassungen auswählen und diese mit der OK-Taste aktivieren. Standardmäßig ist die Originalmischung voreingestellt. Die ausgewählte Dialog+ Tonfassung wird über das Internet abgerufen und synchron zum Fernsehbild wiedergegeben.

Der Dienst bzw. die Applikation erscheint am Fernseher nur dann, wenn Ihr Gerät den HbbTV 2 Standard unterstützt und dafür geeignet ist.

Während der Pilotphase wird der Dienst im BR Fernsehen Nord/Süd (HD) über Satellit und teilweise auch im Kabel in Verbindung mit dem Internet übertragen. Aus technischen Gründen wird das Angebot auch auf anderen Übertragungswegen angezeigt, kann aber nicht überall genutzt werden: In dem Fall erscheint beim Start des Dienstes ein entsprechender Hinweis.

Folgende technische Ausrüstung und Verbindungen sind nötig:

  • HDTV-Empfang über Satellit oder im Kabel,
  • sofern Ihr Kabelnetzbetreiber die Programme via Satellit übernimmt und die Signalisierung durchleitet.
  • HbbTV 2 taugliches Fernsehgerät (Hybrid Broadband Broadcast TV), das mit dem Internet verbunden ist.

Die Tonfassungen können grundsätzlich auf unterschiedliche Weise entstehen: manuell oder automatisiert. Zunächst gestalten immer Tonmeisterinnen und Tonmeister die Originalmischung. Auf dieser Basis erfolgt anschließend eine Bearbeitung der Dialog+ Tonfassung. Bei fertigen Mischungen bzw. wenn die Tonspur mit den Sprachanteilen nicht getrennt verfügbar ist, wird der Sprachanteil automatisch ermittelt (Dialogseparation). Hintergrundmusik oder -geräusche werden abgesenkt. Dadurch wird der Sprachanteil betont. Je nachdem, ob die Tonfassung manuell oder automatisch entsteht und welche Software dabei eingesetzt wird, können die Ergebnisse unterschiedlich ausfallen.

Die Lautstärke der Dialog+ Tonspur regeln Sie genauso wie den regulären Sendeton mit den Laut-Leise-Tasten am Fernseher.

Das deutet darauf hin, dass die Internetverbindung langsam oder möglicherweise unterbrochen ist. Meist dauert es dann nur ein paar Momente.

Das Hörvermögen ist individuell unterschiedlich. Ab einem Alter von etwa 40 bis 50 Jahren verringert sich zudem der Umfang der wahrnehmbaren Töne immer stärker, ohne dass es den Betroffenen zunächst bewusst ist. Mit steigendem Alter nimmt der Anteil schwerhöriger Menschen weiter zu. Dialog+ kann im Hinblick auf eine bessere Sprachverständlichkeit unterstützen, je nach individueller Ausprägung, aber nicht immer ausreichend sein.   

Bei Bedarf können deshalb Untertitel (UT) eingeblendet werden. Sie sind für den Großteil der Sendungen auf mehrere Arten verfügbar: als Videotext-UT (via BR-Text Seite 150) oder DVB-UT (via Aktivierung am TV-Gerät) oder als konfigurierbare HbbTV-UT (via Startleiste;Dialog+ ist parallel derzeit nicht verfügbar).

Der BR testet Dialog+ während des Pilotbetriebs mit ausgewählten Sendungen. Ob und wann ein Regelbetrieb startet und weitere Sendungen hinzukommen, wird nach Abschluss der Testphase entschieden.

Wenn Sie uns Feedback geben möchten oder Probleme haben, den Dienst zu nutzen, wenden Sie sich bitte an die Technische Information des BR unter techinfo@br.de  "Stichwort Dialog+" oder an die deutschlandweit kostenfreien Servicenummer 0800 / 5900-789


3