Kultur


0

Hier spielt die Musik!

Von: Michael Kubitza

Stand: 14.11.2013 | Archiv

Ein Jahrhundert Jazz in Bayern

Wo spielt der Jazz? Romantisch betrachtet: im Blut, auf Baumwollfeldern, im Cotton Club oder wenigstens in Montreux. Praktisch betrachtet: in der Philharmonie, wenn Herbie Hancock kommt, sonst in unzähligen Übekellern.

Oder hier ...

An die drei Dutzend Clubs und Festivals gibt es im Freistaat. Die Zahl der Leute, die alle schon besucht haben, ist vermutlich kleiner. Seit 1970 das kleine bayerische Jazzdorf Burghausen die Fenster zur Jazzwelt aufriss, sind die Blue Notes in den letzten Winkel vorgedrungen - ob als Lauschangriff, Star-Event oder Volksfest. Wir schaffen Durchblick.

Jazzlandkarte: Von Bamberg bis Zwiesel - Jazz in Bayern heute

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Jazzlandkarte: Von Bamberg bis Zwiesel - Jazz in Bayern heute

Galerie: Ella im Museum, Gipsies im Nahverkehr, Chet auf Entzug

Ingolstadt

zum Artikel Jazztage Trompeter in der Autostadt

Für viele ist Ingolstadt ein Ortsname an der Autobahn. Wenn man es mal hingeschafft hat, liegt das nicht selten an den Ingolstädter Jazztagen. Seit einem Vierteljahrhundert kommen die Stars - von Ray Charles bis Herbie Hancock. [mehr]

Burghausen

Die Stadtsilhouette | Bild: Haus der Bayerischen Geschichte zum Artikel Jazzwoche Groove und Lässigkeit im Zeichen der Burg

Die Fans kommen im Sonderzug, die Musiker mit dem Flugzeug - in diesem Jahr Cassandra Wilson und John Scofield. Andere reisen mit dem Rad an - und viele mit einem Lächeln wieder ab. [mehr]

Regensburg

Jazzweekend Regensburg: The Hot Wok | Bild: Bayerisches Jazzinstitut zum Artikel Bayerisches Jazzweekend Fest, nicht Festival - gratis, nicht umsonst

"Ein Fest, kein Festival" sagte Richard Wiedamann, der 2011 verstorbene Elder Statesman des Bayernjazz und Vater des Jazzweekends, über sein vielgeliebtes Kind. [mehr]

Kempten

Kemptener Jazzfrühling | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Jazzfrühling Blue Notes mit Alpenblick

Neigen Allgäuer zum Exzessiven? Eher nicht. Kempten im Frühling ist da eine Ausnahme: Neun Tage lang wird täglich von elf Uhr Vormittags bis früh um fünf gejammt - Stars, Sternchen und Alpenblick inklusive. [mehr]


0