Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


1

Geschlechtskrankheiten HIV, AIDS, Tripper & Co.

HIV hat sich gewandelt. Von der todbringenden Seuche, die die halbe Menschheit in Angst und Schrecken versetzt hat, hin zur relativ gut beherrschbaren chronischen Erkrankung, sofern das Virus entdeckt wird, bevor AIDS ausbricht. HIV-Infizierte haben heute bei Einnahme zahlreicher Medikamente eine normale Lebenserwartung und sind bei richtiger Behandlung selbst auf dem Übertragungsweg über Sex kaum mehr ansteckend, vorausgesetzt die Medikamente werden korrekt eingenommen.

Von: Holger Kiesel

Stand: 25.10.2017

Rote Aidsschleife auf weißem Grund. | Bild: picture-alliance/dpa

Die schlechte Nachricht: Die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder etwas an, da die Debatte um 'Safer Sex' über die Jahre abgeflaut ist.

Andere Geschlechtskrankheiten

Genau aus demselben Grund steigt die Infektionsrate auch bei anderen Geschlechtskrankheiten, wie z.B. bei:

  • Syphilis (Auch Lues genannt)
  • Tripper (Gonorrhoe)
  • Mykoplasmen und Chlamydien (beide Erreger kommen bei etwa 30 bis 40 Prozente der Menschen in Deutschland vor, machen aber nur in einem kleinen Teil der Fälle Probleme)

Hinweis:

Vor all diesen Erkrankungen schützen Kondome!

Problem Hepatitis C

Hepatitis C ist zwar keine klassische Geschlechtskrankheit, wird aber auch durch Sex (z.B. Analverkehr) übertragen. Die Erkrankung ist zwar gut behandelbar, kann aber Sekundärerkrankungen auslösen (Tumore etc.). Außerdem ist die Dunkelziffer der Infektionen vermutlich recht hoch, was wiederum die Gefahr von Neuansteckungen erhöht. Auch hier schützen Kondome!

Therapie bei Geschlechtskrankheiten

Geschlechtskrankheiten werden oft sehr wirksam mit Antibiotika bekämpft. Gelegentlich werden hier Resistenzen zum Problem, wenn die Mittel nicht korrekt eingenommen werden.

Für alle Geschlechtskrankheiten gilt: Sie sind gut behandelbar und beherrschbar, wenn sie rechtzeitig erkannt werden. Aber: Es gibt keine Immunität! Man kann sich immer wieder anstecken!


1