Bayern 1


29

Schwarzer Rettich Rezept Rettich-Hustensaft selber machen - schnell und wirksam

Lästiger Husten? Der Gang zum Wochenmarkt kann dagegen helfen. Aus schwarzem Rettich machen wir mit Honig oder Zucker einen Hustensaft, auf den viele schwören, weil er so gut hilft. Das Rezept.

Stand: 07.10.2019

Frau füllt einen Löffel mit Hustensaft. | Bild: mauritius images

Schwarzer Rettich, auch als Winter- , Garten-, Kriebel- oder Ackerrettich bekannt, ist der schärfere Verwandte vom weißen Radi, den wir im Biergarten essen. Es gibt ihn in länglicher oder auch in runder Form. Schwarzer Rettich war früher wegen seiner langen Haltbarkeit ein beliebtes Wintergemüse. Schwarzen Rettich können wir gedünstet als Beilage, roh zur Brotzeit oder geraspelt im Salat essen. Roh gegessen bringt er unsere Verdauung auf Trab und regt die Bildung von Gallenflüssigkeit an.

Doch der Schwarze Rettich kann noch mehr: Durch seinen hohen Gehalt an Senfölverbindungen wirkt er antibakteriell und das besonders bei Atemwegsinfekten und hartnäckigem Husten.

"Es sind zwei Inhaltsstoffgruppen interessant – das sind zum einen die sogenannten Senföl-Glykoside und die ätherischen Öle. Wobei letztere eine untergeordnete Rolle spielen, weil sie quantitativ gering vorkommen. Der Schwarze Rettich gehört in die Gruppe der pflanzlichen Antibiotika."

Dr. Nadine Berling-Aumann, Ökotrophologin und Heilpflanzen-Expertin

Diese Senfölverbindungen schützen den Schwarzen Rettich vor Fraßfeinden. Würde der Rettich von einem Wurm angeknabbert, würde es schlecht für diesen ausgehen, denn das Anfressen setzt enzymatische Prozesse in Gang, die die Senfölglykoside in Senföl umwandeln und damit erst richtig "scharf" und giftig für Insekten machen. Pech für den Wurm, Glück für uns, denn diese Scharfstoffe können unseren Husten kurieren.

Schwarzer Rettich Hustensaft Rezept

Zutaten:
1 Schwarzer Rettich
Brauner Kandiszucker, Zucker, Rohrohrzucker, Reissirup oder mehrere Esslöffel Honig

Wir schneiden den Deckel des Rettichs ab. Mit einem Teelöffel oder einem Messer höhlen wir den Rettich in der Mitte großzügig aus. Statt des Teelöffels können Sie es auch mit der Spitze eines Sparschälers versuchen. Das Rettichfleisch kleinschneiden und beiseite stellen.

Mit einem Schaschlikspieß, einer Stricknadel oder einer Rouladennadel stechen wir in den Boden des Rettichs einige Löcher. Durch sie tropft später der Sirup in das darunter gestellte Glas.

Nun füllen wir den Hohlraum mit dem gewünschten Zucker oder dem Honig ungefähr bis zur Hälfte. Welchen Zucker wir für den Sirup wählen, hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit des Hustensafts, allenfalls auf den Kaloriengehalt. Honig vom Imker hat den Vorteil, dass er zusätzliche antibakterielle Wirkstoffe mitbringt. Menschen, die an einer Fruktose-Unverträglichkeit leiden, können den Saft mit Reissirup herstellen.

Das geschnittene Rettichfleisch geben wir auf den Zucker und vermengen beides kurz miteinander. Den Deckel des Rettichs wieder auflegen und das Ganze auf ein Glas setzen. Aus den Löchern im Boden des Rettichs tropft nach einigen Stunden unser Hustensirup. Und kann auch gleich verwendet werden.

Den Sirup füllen wir in ein sauberes Glas um und bewahren es im Kühlschrank auf. Er hält sich einige Tage. Drei Mal täglich zwei Teelöffel einnehmen.

Schwarzer Rettich - wann anwenden

Den Rettichsaft können wir einnehmen, wenn uns Husten quält. Er wird auch manchmal gegen Keuchhusten empfohlen und ist ein guter Schleimlöser, auch bei Schnupfen.

"In der Lunge wirken die Senfölverbindungen antibakteriell. Sie hemmen das Wachstum von Bakterien oder sie zerstören sie. Besonders wirksam ist er insbesondere bei Infekten der oberen Atemwege, man kann ihn gut einsetzen, wenn man eine leichte Entzündung im Mund, in der Nase oder den Nasennebenhöhlen, im Rachen oder Kehlkopf hat. Vorausgesetzt, es handelt sich um einen bakteriellen Infekt."

Dr. Berling-Aumann

Hier gilt: Kommt zum Atemwegsinfekt Fieber dazu oder verschlechtern sich die Symptome - bitte unbedingt zum Arzt gehen.

Schwarzen Rettich kaufen

Schwarzen Rettich bekommen wir auf dem Wochenmarkt und in manchen Biosupermärkten. Mittlerweile kann man ihn auch vereinzelt in gut sortierten Supermärkten kaufen. Suchen Sie eher ein größeres Exemplar aus, damit Sie genug Hustensaft-Ausbeute haben.

Plagt Sie der Husten und Sie haben keinen Schwarzen Rettich zur Hand, können Sie es mit einem anderen Hausmittel gegen Husten versuchen - Zwiebelsaft oder Thymiantee.

Facebook-Vorschau - es werden keine Daten von Facebook geladen.

BAYERN 1

Hustensaft aus schwarzem Rettich: Erinnern Sie sich noch an den Geschmack? Diesen natürlichen Hustensaft haben schon unsere Omas zubereitet - und er wirkt auch im Jahr 2019! Gepostet von BAYERN 1 am Sonntag, 13. Januar 2019


29