Bayern 1


33

Hitzschlag beim Hund So schützen Sie Ihren Hund bei Hitze

Wenn bei uns die Temperaturen sommerliche Werte erreichen, ziehen sich die meisten Hunde hechelnd in den Schatten zurück. Sie wissen, was ihnen gut tut. Wissen Sie es auch?

Stand: 01.05.2019

Welpe im Wasser | Bild: mauritius-images

Wie kann ich meinen Hund bei Hitze abkühlen?

Hunde können Ihre Körpertemperatur nicht so wie wir Menschen durch Schwitzen regulieren. Zwar besitzen sie einige wenige Schweißdrüsen an den Pfoten, aber diese dienen primär dazu, Geruchsmarkierungen für Artgenossen zu hinterlassen. Mit diesen Schweißdrüsen allein könnten Hunde ihrem Körper aber nicht ausreichend Kühlung verschaffen.

Das wichtigste Mittel der Tiere gegen Überhitzung ist daher: Zunge raus und Hecheln. Dabei atmen Hunde flach und schnell (bis zu 300 mal pro Minute) über die Nase ein, und über das Maul wieder aus - die Luft, die dabei über die Hundezunge streicht, sorgt für Verdunstungskälte und unterstützt die Thermoregulation.

„Hunde regulieren ihre Wasseraufnahme sehr gut und trinken in der Regel selbst ausreichend“, sagt Tierärztin Dr. Petra Kölle.

Je mehr ein Hund hecheln muss, desto mehr Wasser braucht er, um seine Zunge und seine Schleimhäute feucht halten zu können. Gerade bei Hitze muss daher immer genug frisches Wasser bereit stehen. "Hunde regulieren ihre Wasseraufnahme sehr gut und trinken in der Regel selbst ausreichend", sagt Tierärztin Dr. Petra Kölle, Ernährungsexpertin an der Medizinischen Kleintierklinik der LMU München.

Soll ich meinem Hund Eiswürfel ins Wasser tun?

Eiswürfel dürfen nach Ansicht von Frau Dr. Kölle prinzipiell zwar schon ins Trinkwasser, können aber bei empfindlichen Hunden Magenprobleme verursachen. Hier muss jeder Besitzer selbst beurteilen, was seinem Tier gut tut und was nicht. Einen zusätzlichen Wassernapf mit einem Schuss Milch oder Fleischbrühe hält Dr. Kölle nur dann für notwendig, wenn der Hund schon überhitzt ist und animiert werden muss, mehr zu trinken.

Kurznasige Rassen, wie etwa die Französische Bulldogge , überhitzen schneller auch bei normalen Aktivitäten.

Aber natürlich reagiert auch jeder Hund individuell unterschiedlich auf heiße Temperaturen; das Herkunftsgebiet der Rasse (aus warmen oder eher kühlen Breitengraden) spielt eine Rolle, aber auch rassebedingte körperliche Eigenschaften: "Bei kurznasigen Hunderassen wie etwa beim Mops oder der Französischen Bulldogge schränkt die mangelnde Luftzirkulation in ihrer Nase den Abkühlungseffekt (..) ein.

Dadurch kann es schon bei normalen Aktivitäten zu einer starken Überhitzung, schlimmstenfalls auch zum Hitzschlag kommen", erklärt Dr. med. vet. René Dörfelt, Leiter des Bereichs Intensiv- und Notfallmedizin an der Medizinischen Kleintierklinik der LMU München.

Wie vermeide ich einen Hitzschlag beim Hund?

Schutz für helle Nasenspiegel und Ohren: Sun-Blocker für Kinder oder spezielle Sonnencreme für Tiere hilft

In Sachen Bewegung sollten Sie Ihrem Hund zuliebe an heißen Tagen einen Gang zurückschalten: Gassigänge und körperlich anstrengende Aktivitäten eher in die kühleren Morgen- und Abendstunden verlegen, und dabei immer den Trainingszustand des Tieres im Auge behalten.

Das klappt nicht bei jedem Besitzer, weiß Tierärztin Dr. Ulrike Falbesaner: "Unter der Woche tut der Hund nichts, und am Wochenende gibt‘s Radltour, Schwimmen und dann noch Ballwerfen. Und dann wundert man sich über Kreislaufprobleme." Auch klar: Jedes Tier reagiert unterschiedlich auf Hitze - umso wichtiger ist es, dass Sie Ihren Hund genau beobachten und das Bewegungsprogramm entsprechend anpassen.

Wenn der Hund tagsüber allein draußen ist, muss sicher gestellt sein, dass er zu jeder Tageszeit und vor allem bei jedem Sonnenstand ein schattiges Plätzchen findet. Optimal, wenn der Vierbeiner zusätzlich Gelegenheit zum Schwimmen und Plantschen hat. Und natürlich gilt: Kranke und alte Hunde besonders schonen.

Wer im Sommer mit dem Hund verreisen will, sollte ein paar Dinge beachten: Urlaub mit Hund

So schnell wird das Auto zur tödlichen Hitze-Falle

Hund im Auto lassen: Ein gefährliches Spiel mit der Gesundheit des Tieres

Auch wenn der Himmel bedeckt ist, das Auto mit halb geöffnete Seiten- oder Dachfenster im Schatten steht und man ja nur mal schnell in den Laden gehen will – Tierärzte bitten eindringlich: Bei Temperaturen über 22 Grad den Hund nie im Auto lassen!

Die Wolken verschwinden, die Sonne wandert und schon steigt die Temperatur im Wageninneren rapide an: Bei 20 Grad Außentemperatur sind schon nach 10 Minuten 27 Grad erreicht, nach einer Stunde 46 Grad. Bei 24 Grad Außentemperatur reichen schon 30 Minuten aus, um im Innenraum 40 Grad zu erzeugen. Bei 36 Grad draußen ist dieser Wert sogar schon nach 5 Minuten erreicht.

"Für den Hund sind alle Temperaturen über 40°C gefährlich."

Dr. med. vet. René Dörfelt, Leiter des Bereichs Intensiv- und Notfallmedizin an der Medizinischen Kleintierklinik der LMU München

Wird das Tier nicht rechtzeitig aus dem heißen Auto befreit, verendet es qualvoll an Sauerstoffmangel und Hitzschlag.

Darf ich eine Scheibe einschlagen, um einen Hund im Notfall aus einem Auto zu befreien?

Einen Hund aus einem Auto zu befreien, kann juristische Konsequenzen haben.

Was Sie grundsätzlich bedenken müssen: Wenn Sie eine Autoscheibe einschlagen, um ein Tier in Lebensgefahr zu retten, begehen Sie juristisch gesehen Sachbeschädigung - und das kann für Sie zivil- und strafrechtliche Folgen haben. Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie dabei zusehen müssen, wie ein Tier qualvoll verendet: Wenn das Einschlagen der Scheibe die einzige Möglichkeit war, um das Leben des Hundes zu retten, kommt der sogenannte rechtfertigende Notstand (§34 StGB) zur Anwendung, und Sie gehen straffrei aus. Davor müssen Sie sich allerdings ein genaues Bild von der Situation machen.

"Wenn der Hund nur so im Auto sitzt und keine Anzeichen gibt, dass er sich sehr unwohl fühlt - dann würde ich die Scheibe nicht einschlagen", rät Evelyn Ofensberger, Juristin und Leiterin der Rechtsabteilung des Deutschen Tierschutzbundes. Anders in dieser Situation:

"Wenn ich also an ein Auto komme, bei dem die Fenster geschlossen oder nur einen halben Zentimeter geöffnet sind und man sieht, dass der Hund schon ganz schwer hechelt oder Schaum vor dem Mund hat oder die Scheiben schon beschlagen sind - dann kann man annehmen, dass der Hund schon längere Zeit da drin sitzt und seine körperliche Gesundheit ist schon ernsthaft in Gefahr."

Evelyn Ofensberger, Juristin und Leiterin der Rechtsabteilung des Deutschen Tierschutzbundes

Was Sie in einer echten Notlage tun sollten:

  • Zuerst versuchen, den Besitzer ausfindig zu machen - je nach Umgebung ausrufen lassen.
  • Ist weit und breit niemand zu sehen, versuchen, das Veterinäramt zu erreichen (zu Bürozeiten) bzw. die Polizei verständigen
  • Dokumentieren Sie die Situation des Hundes und Ihr Vorgehen mit dem Handy (Bilder, Videos, Anruflisten) und schreiben Sie sich auf, was Sie zu welchem Zeitpunkt unternommen haben: "Man muss die Notsituation glaubhaft darlegen und dokumentieren können", so die Juristin Ofensberger.

Wenn Sie nach einer Viertelstunde noch immer niemanden ereicht haben oder die Polizei nicht sofort kommen kann - und das Tier versucht, sich selber zu befreien, zusammengekrümmt im Fußraum Beifahrersitzes liegt (das ist die kühlste Stelle im Auto) oder schwer hechelt und Schaum vor dem Maul hat, dann "hat er schon erhebliche Einschränkungen im Wohlbefinden", erklärt die Juristin des Tierschutzbundes, und dann ist es an der Zeit, die Scheibe einzuschlagen.

Immerhin: Auch der Tierhalter, der gegen die Tierschutz-Hundeverordnung verstoßen hat, riskiert rechtliche Konsequenzen. Je nach schwere des Vergehens und richterlicher Entscheidung bis zu 25.000 Euro Geldbuße und bei vorsätzlichem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz sogar bis zu drei Jahre Haft.

Empörung nach qualvollem Hitzetod eines Hundes: Besitzer schrieb Zettel

Facebook-Vorschau - es werden keine Daten von Facebook geladen.

Polizei NRW Düren

Nach stundenlangem Aufenthalt in einem verschlossenen Auto starb gestern in Jülich ein Schäferhund.

Ein Zeuge hatte...Gepostet von Polizei NRW Düren am Donnerstag, 25. April 2019

Wie erkenne ich Hitzschlag beim Hund?

Atmet der Hund sehr schnell und flach und hat dabei hochrote Schleimhäute, Gleichgewichtsstörungen oder Krämpfe und (falls messbar) eine Körpertemperatur über 41 Grad, hat er mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Hitzschlag. Ursache kann die beschriebene Überhitzung im Auto sein oder auch zu anstrengende Bewegung in der direkten Sonne.

Was tun bei Hitzschlag beim Hund?

Wichtigste Maßnahme bei Überhitzung: Kühlen!

Für einen Hitzschlag prädisponiert sind laut Notfallmediziner Dr. Dörfelt aber auch "kurznasige Hunde wie Mops und Französische Bulldoge, Hunde mit Problemen in den Atemwegen, Hunde mit dichtem Fell sowie Arbeitshunde, z. B. Mallinois oder Deutscher Schäferhund".

Sein wichtigster Rat: "Eine effektive Kühlung ist die beste Notfalltherapie." Also so schnell wie möglich mit so viel Wasser wie möglich kühlen und unbedingt Trinken anbieten.

Falls vorhanden, kann man den Hund auch bis zum Hals in den nächsten Teich tauchen, meint Dr. Dörfler – dabei aber den Kopf des Hundes festhalten, denn meist können die Tiere das nicht mehr selbst. Und dann so schnell wie möglich in die nächste Tierklinik. Denn bei einem schwerem Hitzschlag liegt die Überlebensrate selbst bei optimaler Betreuung nur bei ca. 50%, so der Notfallmediziner.

Auch für Menschen sehr gefährlich: Sonnenstich oder Hitzschlag?


33