Bayern 1

Giersch 5 Tipps, was Sie aus Giersch machen können

Giersch ist für die einen ein ganz übles Unkraut, für die anderen schmackhaftes Gemüse und sogar ein Naturheilmittel. 5 Tipps, was Sie mit Giersch alles machen können.

Stand: 18.04.2019

Blühender Giersch | Bild: colourbox.com

Giersch gesund - und schmackhaft

Viele Hobbygärtner mögen ihn nicht, weil er sich ausbreitet, wenn er sich mal in einem Eckchen des Gartens angesiedelt hat: Giersch ist für sie das schlimmste Unkraut, das sie mit seiner Hartnäckigkeit wahnsinnig macht. Dass man Giersch so schwer aus dem Garten vertreiben kann, liegt daran, dass sich sein unterirdisches Wurzelwerk ständig weiter durch den Boden arbeitet. Ausreißen hilft da nichts, aber aufessen ist eine Möglichkeit.

Das Kraut ist ein sehr wohlschmeckendes und gesundes Wildgemüse. Er erinnert roh im Geschmack an Petersilie und gekocht schmeckt er wie kräftiger Spinat. In den Salat kommen die jungen Blätter, weil sie am mildesten schmecken. Je älter die Pflanze, desto bitterer die Blätter. Stiele werden nicht mitverwendet. Am besten schmeckt der Giersch im Frühling bis Frühsommer. Giersch enthält Vitamin C, Vitamin A, Magnesium, Kalium und Kupfer.

"Hat man den Giersch sicher bestimmt, kann er als Heilkraut und Salatbeigabe oder wie Spinat zubereitet sehr gute Dienste für die Gesundheit tun."

Naturschutzbund Deutschland

Giersch erkennen

An jedem Stängel drei mal drei Blätter - daran kann man den Giersch erkennen. Reibt man seine Blätter, riecht es nach Petersilie.

Giersch ist ein Doldenblütler und kann auch mit anderen Pflanzen verwechselt werden, dem giftigen aromatischen Kälberkropf, der Hundspetersilie oder dem ebenfalls giftigen Gefleckten Schierling zum Beispiel.

Eine Bauernregel hilft, den Giersch sicher zu identifizieren: "Drei, drei, drei - bist beim Giersch dabei." Soll bedeuten: Der Giersch hat einen dreieckigen Stängel und drei mal drei Blätter. Deswegen wird er an manchen Orten auch Dreikraut genannt. Und wenn man seine Blätter zerreibt, riecht es nach Petersilie. Giersch hat keine rötlichen Flecken am Stängel, die sowohl der Gefleckte Schierling als auch der Kälberkropf aufweisen.

Giersch Heilmittel

Der Giersch hat im Volksmund viele Namen - Geißfuß, Ziegenfuß, Wiesen- oder Erdholler wird er wegen der Form seiner Blätter genannt. Sie erinnern an einen Ziegenfuß (das ist auch die Übersetzung seines botanischen Namens) oder an die Blätter des Holunderstrauchs. Er trägt aber auch den Namen "Zipperleinskraut" und zwar, weil er früher in der Naturheilkunde als Mittel gegen Gicht und Rheuma eingesetzt wurde.

Giersch enthält entwässerndes Kalium und kann daher unterstützend als Tee bei einer Blasenreizung oder Blasenentzündung helfen.

Giersch essen - Rezept

Giersch ist ein guter Petersilie-Ersatz, auch, wenn er keine jungen Blätter mehr hat. Zum Beispiel in jedem Bulgur- oder Kichererbsensalat, in Semmelknödeln oder auch in Kräutersuppen.

Giersch Smoothie

Smoothies bringen die Verdauung an sich schon auf Trab, aber wenn wir unseren Obst-Smoothie mit Gierschblättern ergänzen, verdoppeln wir diesen Effekt. Das Gartenkraut kann abführend wirken. Deswegen fangen wir am besten mit einer kleinen Dosis an.

1 kleine Handvoll junger Gierschblätter
1 Handvoll reife Erdbeeren, gewaschen und geschnitten
1 Banane
Wasser nach Bedarf

Zubereitung: Giersch waschen und mit dem Obst im Mixer zerkleinern. Je nach dem, wie flüssig wir den Smoothie haben wollen, Wasser dazugeben.

Rezept Giersch-Pesto

2 große Handvoll Gierschblätter, gewaschen
60 g Pinienkerne oder Mandeln
100 g Parmesan
1 Knoblauchzehe
100-150 ml mildes, natives Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Kombination Giersch, Löwenzahn und junge Brennnesseln ergibt auch ein kräftiges Pesto.

Zubereitung: Pinienkerne fettfrei in der Pfanne rösten. Wer Mandeln verwendet, schält diese vorher: Mandeln in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen, einige Minuten ziehen lassen. Wenn das Wasser abgekühlt ist, Mandeln aus den Schalen herausdrücken. Auf Küchenkrepp trocknen lassen. Hacken und ohne Fett in der Pfanne rösten. Abkühlen lassen.

Gierschblätter waschen, Parmesan frisch reiben, Knoblauchzehe groß hacken.

Nüsse, Knoblauch, Giersch mörsern, den Parmesan danach zugeben und dann mit Olivenöl auffüllen. oder: Giersch mit Nüssen, Knoblauch und Parmesan im Mixer kurz mixen, mit dem Öl auffüllen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Pesto hält sich, wenn es immer gut mit Öl bedeckt ist, im Kühlschrank eine Woche.

Gierschtee

2 EL zerkleinerte Gierschblätter mit 250 ml heißem Wasser aufgießen und zugedeckt fünf Minuten ziehen lassen. Wirkt unterstützend bei einer Blasenreizung.

Gierschsud für Tomatenpflanzen

In einen Eimer bis zur Hälfte Giersch schichten, mit Wasser auffüllen. Über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag mit dem Wasser die Tomatenpflanzen gießen.

Gierschauflage - erste Hilfe bei Mückenstichen

Ein schmerzhafter Mückenstich tut nicht mehr so weh, wenn man ihn mit einer Auflage aus Gierschblättern bedeckt, die man vorher mit einem Stein gequetscht hat. Eine Giersch-Auflage soll auch bei Sonnenbrand lindernd wirken.

Giersch loswerden

Wenn Sie den Giersch doch aus Ihrem Garten vertreiben möchten, hat unsere BAYERN 1 Garten-Expertin zwei Tipps: Storchschnäbel pflanzen, daneben hat der Giersch keine Chance. Oder - leider mühsam - die Giersch pflanzen vorsichtig ausgraben. Dabei darauf achten, dass Sie mit den Fingern möglichst viel von den feinen, weißen Giersch-Wurzeln erwischen.

Doch auch Karin Greiner rät: "Frieden schließen mit dem Giersch und ihn einfach essen."