Presse - Pressedossiers


4

Das Institut – Oase des Scheiterns Folge 2: Null negativ

Gmeiner hat einem Mullah den kopflosen Kadaver einer Ziege versprochen. Dr. Eckart hat dem Roten Kreuz sechs Liter Blut versprochen. Es geht ans Eingemachte.

Stand: 16.11.2017

Institutsleiterin Dr. Eckart (Christina Große) ist nach einer Blutabnahme sichtlich erschöpft. Es muss ihr eigenes Blut wieder zurück geführt werden um einen Blackout zu verhindern. | Bild: BR/NDR/Novafilm GmbH/Daniela Incoronato

Während Dr. Eckart mit Assistenzarzt Haschim an Titus zu scheitern droht (er hat panische Angst vor Spritzen und Blut und entzieht sich dem Aderlass daher), sieht sich Gmeiner außerstande, den institutseigenen Ziegenbock zu schlachten. Die Drecksarbeit muss jemand Hartgesotteneres übernehmen: Margarete. Die herzlose Bibliothekarin greift zu Hammer, Sichel und Taser.

Am Ende fliehen beide – Titus und die Ziege – vor ihren Häschern kreuz und quer durchs Institut … und diverse Male auch durch den deutschen Märchenwald, der im Foyer aufgebaut ist. Hier unterrichtet Jördis eine Klasse kisbekischer Mädchen in Grimms Märchen. Die Fabel vom Wolf und den sieben Geißlein bekommt im Durcheinander allerdings einen düsteren Einschlag: Am Ende sind sechs der Mädchen traumatisiert und das siebte getasert.

Das Institut - Oase des Scheiterns. Die neue Comedy-Serie in der BR-Mediathek. Alle Folgen ab sofort unter: br.de/dasinstitut


4