BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Voll im Trend: Goldene Milch durch Kurkuma

Ein neues Milchgetränk macht von sich reden: Goldene Milch. Sie geht zurück auf die indische Heilkunst Ayurveda und gilt als sehr gesund. Die gelbe Farbe verleiht ihr das Gewürz Kurkuma. Statt Kuhmilch kann man auch Soja- oder Hafermilch nehmen.

Per Mail sharen

Die wichtigste Zutat zur Goldenen Milch ist Kurkuma – die Wurzel einer tropischen Pflanze, die äußerlich der Ingwerknolle ähnelt. Die Gelbwurz, wie sie auch heißt, wird in der thailändischen Küche häufig frisch verwendet, in der indischen dagegen wird sie getrocknet und fein gemahlen.

Wie gesund ist Kurkuma?

Dem in der Knolle vorhandenen Curcumin werden viele gesunde Wirkungen nachgesagt: So soll es zum Beispiel das Immunsystem stärken und entzündungshemmend sein. Sogar bei Alzheimer, Krebs und Magebeschwerden soll Kurkuma helfen. Bei diesen Heilsversprechen ist freilich Vorsicht geboten. Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern sagt, es gebe keine Studien, die diese Wirkungen tatsächlich belegen.

Auch in der veganen Variante möglich

Gewöhnlich wird die goldene Milch mit warmer, aufgeschäumter Vollmilch zubereitet. Curcumin ist nur in Fett löslich und wird erst dadurch für den menschlichen Organismus verfügbar. Beliebt sind auch vegetarische beziehungsweise vegane Varianten aus Soja- oder Hafermilch. Weil deren Fettgehalt niedriger ist, sollte man bei der Zubereitung etwas Öl dazu geben.