BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Besucher bringen Passivrauch ins Nichtraucher-Kino | BR24

© picture alliance/ APA/picturedesk.com/Fotograf: Helmut Fohringer

Auch in Nichtraucherzonen hinterlassen Raucher schlechte Luft, die die Gesundheit gefährdet.

41
Per Mail sharen

    Besucher bringen Passivrauch ins Nichtraucher-Kino

    Man muss nicht neben einem qualmenden Raucher sitzen, um gesundheitsgefährdende Stoffe einzuatmen. Dafür genügt es schon, ihre Zigaretten-Ausdünstungen aus Kleidung, Haut und Haare aufzunehmen - zum Beispiel in einem Kino.

    41
    Per Mail sharen

    Für eine Studie hat das Team um Drew Gentner, Experte für Luftschadstoffe an der Yale University in New Haven, USA, die Luft in einem gut belüfteten Nichtraucher-Kino untersucht und festgestellt: Trotz Rauchverbot ist die Luft mit Schadstoffen, die dem Rauch von bis zu zehn Zigaretten entsprechen, belastet. Aus Sicht der Forscher kommen die nachgewiesenen Schadstoffe, die dem Rauch von Zigaretten zugeordnet werden konnten, von den Rauchern selbst und deren Kleidung. Besonders hoch war die Konzentration der rauchbedingten Luftschadstoffe - wie giftiges Benzol und Formaldehyd - nach Spätvorstellungen und nach Filmvorführungen mit Altersbeschränkung. Die Wissenschaftler führen das auf den hohen Anteil von Erwachsenen und möglichen Rauchern in diesen Vorstellungen zurück.

    Gesundheitsgefährdung durch Rauchrückstände in Innenräumen

    Eine Gesundheitsgefährdung durch die "Rauchemissionen aus dritter Hand" sei unter anderem durch das Einatmen von giftigen Gasen, die sich nach dem Rauchen auf Oberflächen absetzen, gegeben oder durch das Verschlucken des Staubs, der von Zigaretten stammt, heißt es in der Studie. Vor allem Säuglinge und Kinder seien hierdurch gefährdet.

    Ergebnisse der Studie weltweit auf Innenräume übertragbar

    Nach Angabe der Autoren ist dies die erste Studie, die Schadstoffe von Zigarettenrauch in Innenräumen einer Nichtraucherumgebung nachweist. Obwohl die Forscher nur die Schadstoffe in einem Kinosaal überprüft haben, seien die Ergebnisse ihrer Untersuchungen auf eine ganze Reihe von Innenräumen weltweit übertragbar, heißt es seitens der Wissenschaftler.