| BR24

 
 

Bild

Deutsche Börse Frankfurt
© BR / Philipp Kimmelzwinger

Autoren

Gabriel Wirth
© BR / Philipp Kimmelzwinger

Deutsche Börse Frankfurt

Die Affäre rund um den chinesischen Netzwerk-Ausrüster Huawei schürte Sorgen der Anleger, dass der Handelsstreit die Weltwirtschaft ausbremst. Der festgenommenen Finanzchefin des chinesischen Unternehmens, Meng Wanzhou, wird vorgeworfen, über eine Firma namens Skycom Geschäfte mit dem Iran gemacht und so Sanktionsrechte verletzt zu haben. Das sagte ein Anwalt der kanadischen Staatsanwaltschaft bei einer Anhörung in Vancouver.

Hoher Verlust an der Wall Street

Unter Druck gerieten an den New Yorker vor allem die Aktien von Technologieunternehmen. Der Dow Jones schloss 2,2 Prozent leichter. Damit hat der Leitindex in dieser Woche 4,5 Prozent verloren, genauso negativ sah es an der Nasdaq aus. Dort schloss der Index am Abend drei Prozent leichter. Auch an den deutschen Börsen machten die Anleger Kasse. Der DAX büßte 0,2 Prozent ein und blieb damit deutlich unter 11.000, bei 10.788. Der Euro zieht an auf 1,14 10 Dollar.

Autoren

Gabriel Wirth

Sendung

B5 Wirtschaft und Börse vom 07.12.2018 - 22:12 Uhr