Bild

Deutsche Börse Frankfurt
© BR / Philipp Kimmelzwinger

Autoren

Ralf Schmidberger
© BR / Philipp Kimmelzwinger

Deutsche Börse Frankfurt

Nach den jüngsten Äußerungen der US-Notenbank rechnen die meisten Beobachter damit, dass sie den Leitzins im Dezember anheben wird. Das könnte auch für China immer stärker zum Problem werden. Denn China ist stark verschuldet. Immerhin konnte der DAX aber seine zeitweisen Verluste abschütteln: er blieb kaum verändert stehen bei 11.529 Punkten. Auf die Woche gesehen, ist der DAX ebenfalls nicht vom Fleck gekommen.

ThyssenKrupp senkt Prognose

Mit einer Gewinnwarnung sorgte ThyssenKrupp für Sorgenfalten bei den Anlegern. Zu einer schwachen Geschäftsentwicklung kommt nun noch möglicherweise eine Kartellstrafe in der Stahlsparte. Die ThyssenKrupp-Aktien stürzten um 9 Prozent ab. Deutlich abwärts ging es in New York: der Dow Jones büßte knapp 1 Prozent ein, der Nasdaq mehr als 1,5 Prozent. Der Euro ist schwächer bei 1,1335 Dollar.

Autoren

Ralf Schmidberger

Sendung

B5 Wirtschaft und Börse vom 09.11.2018 - 22:12 Uhr