BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

BMW vergibt Milliardenauftrag an Batteriehersteller aus China | BR24

© BMW

BMW i Next Konzeptstudie Elektroauto

Per Mail sharen
Teilen

    BMW vergibt Milliardenauftrag an Batteriehersteller aus China

    Ein wichtiger Bestandteil von E-Autos sind die Akkus. Das weiß man auch bei der Europäischen Union und arbeitet daran, deutsche Unternehmen davon zu überzeugen, in die Fertigung von Batteriezellen zu investieren, bisher ohne Erfolg.Von Gabriel Wirth

    Per Mail sharen
    Teilen

    Asiatische Hersteller geben in der Branche den Ton an. BMW hat nun einen Großauftrag an den chinesischen Batteriehersteller CATL vergeben, möglicherweise werden die Batteriezellen immerhin hierzulande gefertigt.

    Neues Elektromobil aus Dingolfing

    Die Batterien sind für das geplante Elektroauto „iNext“ von BMW. Der Mittelklassewagen soll 2021 auf den Markt kommen. Ab diesem Zeitpunkt also brauchen die Münchner spätestens die Batteriezellen von CATL. Die viertürige Limousine, "iNext", von manchen auch Tesla-Killer genannt, soll ersten Angaben nach eine Reichweite von 500 bis 750 Kilometer haben und in Dingolfing gebaut werden. Da die Akkus nicht nur als das Herzstück von Elektroautos gelten, sondern auch sehr schwer sind, macht es Sinn, wenn die Batteriezellen in der Nähe von Dingolfing produziert werden, zumal die Münchner mit den Chinesen zusammen die Zellen entwickelt haben, wie BMW Chef Harald Krüger stolz hervorhebt. Den Standort Thüringen wollte man bei BMW aber nicht bestätigen.

    Neue Batteriezellenfabrik in Europa

    Der Auftrag an CATL beinhalte nur, dass die Batteriezellen in einem Werk in Europa gebaut werden, erklärte ein Sprecher dem BR. Unbestätigten Berichten nach plant der chinesische Hersteller, im Raum Erfurt ein großes Werk zu errichten. Der Vertrag solle am neunten Juli bei einem Treffen der deutschen und chinesischen Regierungen in Berlin unterzeichnet werden, heißt es. Bis jetzt gibt es dafür aber von keiner Seite eine Bestätigung. Keine Angaben machte BMW auch darüber, wie viele Batterien sie jährlich für den „iNext“ brauchen. Nur so viel, der Auftrag habe ein Volumen von mehreren Milliarden Euro.