BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Preview im Jüdischen Museum München: "Todeszug in die Freiheit" | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Todeszug in die Freiheit

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Preview im Jüdischen Museum München: "Todeszug in die Freiheit"

1945 soll ein Zug KZ-Häftlinge aus Flossenbürg nach Mauthausen bringen. Doch für einen Teil der Gefangenen wird es eine Fahrt in der Freiheit . Diese Geschichte erzählt ein Dokumentation, die heute im Jüdischen Museum München gezeigt wird.

Per Mail sharen

Es ist eine schier unglaubliche Geschichte: Im damalige Protektorat Böhmen und Mähren, das der Zug durchfahren musste, bringen Menschen den Häftlingen Lebensmittel und Medikamente, Eisenbahner verstehen es mit List, den Zug immer wieder aufzuhalten. Am Bahnhof von Roztoky gelingt es, Häftlinge aus den Waggons zu schmuggeln. Sogar Filmaufnahmen existieren von dort, heimlich

gedreht, denn der Zug wird von SS-Leuten bewacht. Zuletzt kann der Zug ganz aufgehalten werden. Die Häftlinge kommen frei.

Eine singuläre Aktion

Thomas Muggenthaler und Andrea Mocellin haben für ihren Film Zeitzeugen befragt: Häftlinge und Helfer, allesamt hochbetagt inzwischen. Die Helfer von damals sind zweifelsohne Helden. Und doch wirft der Dokumentarfilm die unbequeme Frage auf, wieso es – gerade in den letzten Kriegstagen, als die NS-Herrschaft vor dem Ende stand – nicht auch anderswo zu solchen Aktionen kam.

"Todeszug in die Freiheit“ ist heute Abend um 18 Uhr im Jüdischen Museum in München zu sehen. Kommenden Montag (29.1.) wird der Film auch im Ersten ausgestrahlt, um 23.30 Uhr.