Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Studie: Altenpflegekräfte doppelt so häufig erwerbsunfähig | BR24

© pa / dpa / Christophe Gateau

Altenpflegerin mit Seniorin

Per Mail sharen
Teilen

    Studie: Altenpflegekräfte doppelt so häufig erwerbsunfähig

    Altenpflegekräfte haben ein doppelt so hohes Risiko, erwerbs- oder berufsunfähig zu werden, wie andere Berufsgruppen. Das ergab eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK), die zudem zeigt, dass Altenpfleger häufiger krank werden.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Laut TK beziehen Beschäftigte aus der Altenpflege doppelt so häufig eine Erwerbsminderungs- oder Berufsunfähigkeitsrente wie unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht zu erwarten wäre. Den Angaben zufolge scheiden 3,6 Prozent aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus - normalerweise dürften es nur 1,7 Prozent sein.

    Die TK veröffentlichte auch neue Zahlen, wonach Beschäftigte in der Altenpflege überdurchschnittlich häufig krank werden. Mit 25,3 Fehltagen bleiben sie im Schnitt zehn Tage mehr pro Jahr zu Hause als der Durchschnitt aller Beschäftigten (15,1 Fehltage).

    Zahlen "alarmierend"

    Der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast nannte die Zahlen alarmierend. Sie zeigten, dass viele Pflegekräfte gesundheitlich so stark belastet seien, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Die Auswertung geht auf den aktuellen Gesundheitsreport der TK zurück, für den die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen von fünf Millionen Versicherten im Erwerbsalter analysiert wurden. Die Bundesregierung hatte am Mittwoch ein Sofortprogramm auf den Weg gebracht, das unter anderem durch Neueinstellungen Pflegekräfte entlasten soll.