Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Rechtsrock: Neonazi-Paradies Thüringen | BR24

© dpa

Rechtsextremist

Per Mail sharen
Teilen

    Rechtsrock: Neonazi-Paradies Thüringen

    In Thüringen finden im bundesweiten Vergleich die meisten Rechtsrock-Konzerte statt. BR24-Recherchen belegen: Die Veranstaltungen werden auch von Rechtsextremisten aus Bayern organisiert. Denn hier lohnt sich das Festival-Geschäft nicht mehr.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Zehn Kilometer hinter der bayerisch-thüringischen Grenze liegt der Ort Themar. Eine unauffällige Kleinstadt mit 2.800 Einwohnern. Doch Themar hat ein kräftiges Problem: Rechtsextremisten aus dem ganzen Bundesgebiet und dem Ausland strömen seit Monaten immer wieder in den Ort. Neonazis veranstalten dort die größten Rechtsrock-Konzerte in der deutschen Geschichte. Heimlich gefilmte Aufnahmen zeigen, wie die Neonazis dabei ungestört "Sieg Heil" brüllten und kollektiv den Hitlergruß zeigten. Teilnehmer reisten sogar mit Hakenkreuz-T-Shirts an.

    Hass-Hochburg Thüringen

    Vergangenes Jahr registrierten die Behörden bundesweit insgesamt 223 rechtsextreme Konzert- und Liederabende. Viele der Veranstaltungen fanden in Thüringen statt. Selbst der Verfassungsschutz bewertet das Bundesland als bevorzugten Veranstaltungsraum der rechten Szene. Dass Thüringen zur Rechtsrock-Hochburg wurde, hat vielerlei Gründe.

    "Zum einen liegt Thüringen einfach gut innerhalb Deutschlands und ist daher von allen Seiten gut erreichbar. Zum zweiten und das ist der entscheidende Punkt: Es gibt etablierte Neonazi-Strukturen, die das nicht zum ersten Mal veranstalten, die organisatorisch erfahren und auch ein Stück weit eine Garantie dafür sind, dass solche Veranstaltungen ungestört in Thüringen stattfinden können." Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss (Die Linke)

    Geheimdienstexperten sehen noch einen weiteren Grund. Die Ex-Verfassungsschützer Thomas Grumke und Rudolf van Hüllen sagen, das von der Linken regierte Bundesland sei wegen des weitreichenden Verzichts auf den Einsatz von V-Leuten "für Rechtsextremisten ein kommoder Schutzraum geworden".

    Konzert-Veranstalter aus Bayern

    Die Betreuung der Konzerte bedeutet einen immensen organisatorischen Großaufwand und wird von einem eingespielten Netzwerk übernommen. Wichtige Veranstalter in Thüringen kommen auch aus Bayern. So organisierte unter anderem der aus der Oberpfalz stammende NPD-Funktionär Patrick Schröder ein Rechtsrockkonzert in Themar mit über 6.000 Besuchern.

    Ein weiterer Rechtsrock-Organisator in Thüringen ist ein Neonazi-Aktivist aus dem Raum Nürnberg. Er ist unter anderem Mitglied der „Hammerskins“. Die Organisation versteht sich als elitärer Zirkel von Nazi-Skinheads, steht der "White Power"-Bewegung nahe und tritt in Deutschland vor allem im Zusammenhang mit Rechtsrock-Konzerten auf.

    Bayern wenig attraktiv für Großkonzerte

    In Bayern sinkt die Zahl rechter Musikveranstaltungen derweil stetig. Letztes Jahr registrierten die Behörden kein rechtsextremistisches Konzert im Freistaat und führten das auf ein striktes Vorgehen der Sicherheitsbehörden zurück. Verantwortlich dafür ist aber auch die Krise der bayerischen NPD:

    "In Bayern hatten wir schon länger kein großes Musikevent mehr. Das letzte dürfte das (2013) in Scheinfeld gewesen sein. Tatsächlich sind diese ganzen Festivals verschwunden. Der NPD-Bayerntag ist aufgrund der Krise der Partei so klein und unbedeutend geworden, dass es mehr oder minder eine Familienfeier ist." Thomas Witzgall, Endstation Rechts

    Im thüringischen Themar bereiten sich unterdessen die Einwohner auf ein weiteres Rechtsrock-Konzert an diesem Wochenende vor.