Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Merkel warnt vor Abschottung und neuem Nationalismus | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© ARD

Merkel: Abschottung bringt uns nicht weiter

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Merkel warnt vor Abschottung und neuem Nationalismus

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in Davos der internationalen Gemeinschaft versichert, Deutschland werde weiterhin als starke Kraft zur Lösung von Konflikten beitragen. Abschottung führe nicht weiter.

Per Mail sharen
Teilen

"Deutschland will ein Land sein, das auch in Zukunft seinen Beitrag leistet, um gemeinsam in der Welt die Probleme der Zukunft zu lösen", sagte Merkel beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos. Auch darum sei es so wichtig, dass Deutschland nun schnell eine Regierung bilde.

"Wir glauben, dass Abschottung uns nicht weiterführt. Wir glauben, dass wir kooperieren müssen, dass Protektionismus nicht die richtige Antwort ist" Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU

Wenn man der Meinung sei, dass die Dinge nicht fair zugingen, müssten multilaterale und nicht unilaterale Lösungen gesucht werden, die Abschottung und Protektionismus nur fördern würden. Auch in Deutschland gebe es Schwierigkeiten und eine Polarisierung wie seit Jahrzehnten nicht, ausgelöst durch die mittlerweile gelöste Eurokrise und die Migration der vergangenen Jahre.

Nationale Egoismen und Populismus

Nationale Egoismen, Populismus und eine polarisierende Atmosphäre in vielen Staaten würden möglicherweise auch durch die Sorge der Menschen ausgelöst, die sich fragten, "ob die multilaterale Kooperation wirklich in der Lage ist, ehrlich, fair die Probleme der Menschen zu lösen", sagte Merkel. Es gebe in allen Ländern Zweifel, ob es angesichts von Digitalisierung und der weltweiten Veränderungen gelinge, alle Menschen mitzunehmen.

Außenpolitik der EU-Staaten soll verstärkt werden

Außerdem forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine engere Zusammenarbeit der EU-Staaten in der Außenpolitik. "Wir müssen unser Schicksal mehr in die eigene Hand nehmen", sagte sie auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

"Die einheitliche europäische Außenpolitik ist noch nicht ausreichend entwickelt." Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU

Merkel: "Es liegt noch viel Arbeit vor der EU"

Das sei aber vor allem deswegen notwendig, weil ein Großteil der globalen Konflikte "vor unserer Haustür stattfindet". Als Beispiel nannte die Kanzlerin den Syrien-Konflikt. Bei den Versuchen einer Lösung der Krise dort hat die EU so gut wie gar keine Rolle gespielt. Merkel wies aber auch auf Fortschritte hin. So sei im vergangenen Jahr nach vielen Jahrzehnten endlich eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik auf die Beine gestellt worden. Es liege aber noch viel Arbeit vor der EU, betonte die CDU-Vorsitzende.