Zurück zur Startseite
Startseite
Zurück zur Startseite
Startseite

Wegen Akustik-Attacken: USA weisen 15 kubanische Diplomaten aus | BR24

© pa/dpa/Isaac Risco

US-Botschaft in Havanna

Per Mail sharen
Teilen

    Wegen Akustik-Attacken: USA weisen 15 kubanische Diplomaten aus

    Die USA haben als Reaktion auf angebliche "Akustik-Attacken" gegen ihr Botschaftspersonal in Havanna 15 kubanische Diplomaten des Landes verwiesen. Die Begründung: mangelnder Schutz ihrer Diplomaten in Kuba, so US-Außenminister Rex Tillerson.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Nach US-Angaben erlitten 21 Botschaftsmitarbeiter in Havanna gesundheitliche Schäden durch mysteriöse akustische "Attacken", die vergangenes Jahr begonnen haben sollen.

    Urheber der Angriffe bisher nicht klar

    Bei der Ursachenforschung für die rätselhaften Ohrenschäden von US-Botschaftsbediensteten in Havanna tappt die US-Regierung weiter im Dunkeln. "Die Ermittler waren nicht in der Lage festzustellen, wer dafür verantwortlich ist und wodurch die Angriffe ausgelöst wurden, heißt es in einer Stellungnahme von US-Außenminister Rex Tillerson, die sein Ministerium am Freitag in Washington veröffentlichte.

    Schwere Gesundheitsprobleme bei Botschaftsmitarbeitern

    In den vergangenen Monaten hatten mindestens 21 Angehörige der erst 2015 formell eröffneten US-Botschaft in Havanna Probleme mit dem Gehör bekommen. Die Symptome reichten von Schlafstörungen über Schwindelgefühle bis hin zu Tinnitus und komplettem Gehörverlust. Die USA entschieden sich daraufhin am Freitag, in Havanna nur noch eine Notbesatzung zu belassen und ihr restliches Botschaftspersonal nebst Familienangehörigen abzuziehen. Zudem rief das Außenministerium alle US-Bürger auf, Reisen nach Kuba zu vermeiden.