Strabag-Demo

Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Strabag-Mitarbeiter demonstrieren für ihre Arbeitsplätze

In Nürnberg sind heute rund 100 Mitarbeiter des Immobilien-Dienstleisters Strabag PFS auf die Straße gegangen, um auf ihre unsichere Zukunft aufmerksam zu machen. Von Claudia Grimmer

Über dieses Thema berichtet: Frankenschau aktuell am .

Etwa 100 Mitarbeiter des Telekom-Dienstleisters Strabag PFS haben sich im regnerischen Nürnberg an einer Protestkundgebung beteiligt. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte zu der Aktion aufgerufen. Mit Protest-Plakaten wehrten sie sich gegen befürchtete Kündigungen. Die rund 250 in Franken betroffenen Mitarbeiter wollen weiterhin für die Telekom arbeiten. Diese allerdings hat ihren Vertrag mit dem Dienstleister Strabag PFS gekündigt.

Auftrag mit der Telekom wurde nicht verlängert

Im Oktober wurde bekannt, dass die Telekom einen Dienstleister-Vertrag mit der Strabag PFS nicht verlängern wird. Ab Juli 2019 wird sie mit dem dänischen Unternehmen ISS zusammenarbeiten. Wie viel der derzeit 249 Strabag PFS-Mitarbeiter an fränkischen Standorten zu ISS wechseln können, ist unklar. Insgesamt sind von diesem Vertragswechsel 950 in der Region Süd und 3.300 in ganz Deutschland betroffen.