BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Steinmetz und Mitarbeiter des Nordfriedhofs Augsburg vor Gericht | BR24

Per Mail sharen
Teilen

    Steinmetz und Mitarbeiter des Nordfriedhofs Augsburg vor Gericht

    Wegen Unregelmäßigen auf dem Augsburger Nordfriedhof müssen sich ein Steinmetz und fünf städtische Angestellte vor dem Augsburger Amtsgericht verantworten. Ihnen wird Betrug und Unterschlagung mit Gräbern und Grabsteinen vorgeworfen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Steinmetz sowie fünf Mitarbeiter der städtischen Friedhofsverwaltung sollen auf dem Augsburger Nordfriedhof laut Anklage dubiose Nebengeschäfte mit Grabauflösungen und Grabsteinen gemacht haben.

    Grabsteine vom Nordfriedhof auf eingene Rechnung verkauft

    Ihnen wird vorgeworfen Grabsteine – die üblicherweise in ein Kieswerk zur Entsorgung gebracht werden – auf eigenen Rechnung verkauft zu haben. In acht Fällen machten die Angeklagten nach Angaben der Staatsanwaltschaft über 9.000 Euro Gewinn.

    Falsche Rechnungen für Auflösung von Gräbern

    Den Hinterbliebenen von Verstorbenen sollen die Angeklagten Grabauflösungen angeboten haben und die Einnahmen unter sich aufgeteilt haben. In 13 Fällen erzielten sie einen Gewinn in Höhe von über 2000 Euro, so die Staatsanwaltschaft.

    Dem angeklagten Steinmetz wirft die Staatsanwaltschaft dabei vor, falsche Rechnungen gestellt zu haben, weil die Grabauflösungen nicht von ihm durchgeführt wurden, sondern von den städtischen Mitarbeitern während deren Dienstzeit.