Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Petition: "Schluss mit ungerechter Erbschaftssteuer" | BR24

© BR

Rottach-Egern in Oberbayern

Per Mail sharen
Teilen

    Petition: "Schluss mit ungerechter Erbschaftssteuer"

    Die Onlinepetition "Schluss mit ungerechter Erbschaftssteuer" von Josef Bogner aus Rottach-Egern hat im Internet bereits 2.300 Unterstützer gefunden. Sie ist noch 60 Tage online. Von Dagmar Bohrer-Glas

    Per Mail sharen
    Teilen

    Josef Bogner, auch bekannt als "Zotzn"-Wirt", hat die Petition in den Bayerischen Landtag eingereicht. Er und sein Mitstreiter Andreas Niedermaier fordern eine Gesetzesänderung bzw. eine Abschaffung der aktuellen Erbschaftssteuer auf Privateigentum. Denn die Bodenrichtwerte seien in den vergangenen Jahren in begehrten Lagen so in die Höhe geschnellt, dass Bürger kaum eine Chance hätten, im Erbfall hohen Steuerzahlungen zu entgehen.

    In der Heimat leben und arbeiten

    "Für alle, die in diesen guten Lagen als Einheimische zufällig auch daheim sind, schnellt der Bodenrichtwert in die Höhe – ob sie wollen oder nicht. Schön für die, die deshalb verkaufen wollen, nicht schön für die, die nur ihre Heimat erhalten und hier leben und arbeiten möchten", heißt es in der Petition.

    Ziel: Erbschaftsteuer nur bei Verkauf

    Fiskus und Regierung würden hier stillhalten, weil das Thema enorme Steuerquellen in den nächsten Jahren eröffnen würde. "Bei einem Verkauf eines Privathauses sind keine Steuern fällig, aber beim Erben schon", kritisiert Josef Bogner. Mit seiner Petition möchte er zum Beispiel erreichen, dass Freibeträge kräftig erhöht werden oder Steuern nur bei einem Verkauf des Erbes fällig werden.