BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Stadt Fürth
Bildrechte: Stadt Fürth

Gedenktafel für Rudolf Benario in Fürth

Per Mail sharen

    Neue Gedenktafel für Fürther Opfer des NS-Regimes

    Der Gedenkort für die beiden Opfer des NS-Regimes Rudolf Benario und Ernst Goldmann an der Fürther Uferpromenade bekommt eine neue Tafel. Ein Banner soll darauf hinweisen, dass der Mahnort mehrfach Ziel rechtsextremer Anschläge wurde.

    Per Mail sharen

    Gemeinsam mit dem Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus will die Stadt Fürth mit der Gedenktafel für die beiden Opfer des NS-Regimes ein Zeichen setzen. Die beiden waren als Kommunisten jüdischer Herkunft verfolgt worden. Am Abend soll die Tafel mit einer Kundgebung und Lesung enthüllt werden.

    Gedenkort war mehrmals geschändet worden

    Immer wieder waren in den vergangenen zehn Jahren die Tafeln des Gedenkorts am Ufer der Rednitz beschmiert, verkratzt und gestohlen worden. Erst vor wenigen Monaten wurde die Tafel wieder entwendet. Die Birken, die Rudolf Benario und Ernst Goldmann im Jahr 1930 dort gepflanzt hatten, wurden zudem angesägt und stark beschädigt.

    Benario und Goldmann

    Die beiden Fürther Kommunisten jüdischer Herkunft wurden im April 1933 im Konzentrationslager Dachau ermordet. Ernst Goldmann hatte in Erlangen Volkswirtschaft studiert und 1932 promoviert. Er wurde wenige Wochen nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten im März 1933 in Fürth von der SA verhaftet, gemeinsam mit Ernst Jakob Goldmann. Der gebürtige Fürther Kaufmann war KPD-Mitglied und jüdischer Antifaschist.