BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Twitter, Facebook
Bildrechte: Twitter, Facebook

Falsche Behauptungen über den Aufenthaltsort Söders an Silvester

16
Per Mail sharen

    #Faktenfuchs: Nein, Söder war Silvester nicht auf Borkum

    Darüber, wie der bayerische Ministerpräsident Markus Söder Silvester verbracht hat, kursieren im Netz mehrere Gerüchte. Mal soll er auf der Insel Borkum gefeiert haben, mal in einem Nobel-Hotel. Beides ist falsch. Ein #Faktenfuchs.

    16
    Per Mail sharen
    Von
    • Jana Heigl

    Momentan taucht im Netz immer wieder das Gerücht auf, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder habe Silvester nicht zuhause verbracht, sondern sei mit seiner Familie in den Urlaub gefahren.

    Wohin, dazu kursieren zwei Versionen der Falschbehauptung: In einer Variante soll Söder Silvester im Hotel Kempinski in Berchtesgaden gefeiert haben. Ein Nutzer fragte BR24 auf Twitter: "Hat er im Kempinski Hotel Silvester gefeiert? Weiß das jemand?"

    Söder war Silvester nicht im Kempinski

    Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Söder kann Silvester nicht im Kempinski verbracht haben. Denn das Hotel hat seit dem 19. November geschlossen. Auf #Faktenfuchs-Nachfrage erklärte der General Manager des Kempinski in Berchtesgaden:

    "Das Hotel war auch am Silvesterabend geschlossen. Es war lediglich - wie jeden Tag - der Sicherheitsdienst im Hotel anwesend." (Kempinski-Hotel Berchtesgaden)

    Zunächst hatte die Passauer Neue Presse (PNP) über die Falschbehauptung berichtet und sie überprüft. Der Hinweisgeber hatte der Zeitung mitgeteilt, Söder habe im Kempinski-Hotel am Obersalzberg gefeiert. Laut den Recherchen der PNP steht der Hinweisgeber mit der Querdenken-Bewegung in Verbindung. Die Behauptung ist, wie dargelegt, falsch.

    Auch auf Borkum sind die Hotels geschlossen

    In einer weiteren Variante der Falschbehauptung wird Söder vorgeworfen, nicht im Kempinski in Berchtesgaden, sondern auf der Insel Borkum Urlaub gemacht haben. Auf Facebook wurde ein Post dazu besonders häufig geteilt. Darin schreibt eine Nutzerin: "Markus Söder war über die kompletten Feiertage mit seiner ganzen Familie im Urlaub auf der Insel Borkum."

    Ihre Informationen, so die Nutzerin weiter, kämen "direkt von seinem Sohn und sind auch bereits innerhalb der CSU vereinzelten Personen bekannt".

    Laut der Touristeninformation der Insel Borkum waren die Hotels auf der Insel in der Zeit, in der Söder dort gewesen sein soll, geschlossen. Die Tourist-Info schreibt auf Anfrage des BR24-#Faktenfuchs: "Es ist richtig, dass es auch über Silvester ein Beherbergungsverbot zu touristischen Zwecken in ganz Niedersachsen gab (und noch immer gibt) und daher die Beherbergungen (z.B. Hotels) auf Borkum geschlossen waren."

    Staatskanzlei: "Abstruse Verschwörungstheorie"

    Doch wo war Söder dann an Silvester? Auf Twitter meldete sich CSU-Generalsekretär Markus Blume zu Wort: "Silvester auf Borkum!? So ein bösartiger Unfug wird von Verschwörungstheoretikern und Querdenkern verbreitet. Fakt ist: Ministerpräsident Markus Söder war an Silvester daheim in Nürnberg - und in seinem ganzen Leben noch nicht auf Borkum."

    Ein Sprecher der Staatskanzlei bestätigte dies dem #Faktenfuchs. Er bezeichnet die Gerüchte als "abstruse Verschwörungstheorie. Ministerpräsident Dr. Söder war an Silvester zu Hause in Nürnberg – und überdies noch nie auf Borkum."

    Fazit:

    Das Gerücht, Söder sei an Silvester und den Feiertagen mit seiner Familie im Urlaub auf der Insel Borkum oder im Hotel Kempinski in Berchtesgaden gewesen, ist falsch. Weder das Kempinski noch die Hotels auf Borkum hatten aufgrund des Beherberungsverbotes für Touristen geöffnet. Ein Sprecher der Staatskanzlei bezeichnete dies als "abstruse Verschwörungstheorie". Ministerpräsident Söder sei an Silvester zu Hause in Nürnberg gewesen.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    Von
    • Jana Heigl
    Schlagwörter