BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Landgericht Nürnberg-Fürth: Haft nach Angriff mit Glasscherbe | BR24

© BR-Studio Franken/Teresa Kolmstetter

Urteil im Glasscherben-Prozess

Per Mail sharen
Teilen

    Landgericht Nürnberg-Fürth: Haft nach Angriff mit Glasscherbe

    Im sogenannten Glasscherben-Prozess sind am Landgericht Nürnberg-Fürth die Urteile gefallen. Der 26-jährige Hauptangeklagte ist wegen gefährlicher Körperverletzung zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Von Henry Lai

    Per Mail sharen
    Teilen

    Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat heute die Urteile für die beiden Angeklagten im sogenannten Glasscherben-Prozess gefällt. Der Hauptangeklagte wurde zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der zweite wurde freigesprochen.

    Diverse Schnittverletzungen

    Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er im Oktober 2017 zwei andere Männer nach einem Streit in einem Lokal mit einer Glasscherbe angegriffen hatte. Dabei fügte er einem der beiden mehrere Schnittverletzungen zu, unter anderem im Gesicht. Auch der Begleiter des Opfers wurde von dem 26-Jährigen durch einen Stich mit der Glasscherbe verletzt. 

    Zweiter Angeklagter freigesprochen

    Beide Opfer mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der Hauptangeklagte wurde am Tag nach der Tat festgenommen und saß seitdem in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hatte einem zweiten Angeklagten zur Last gelegt, bei der Attacke beteiligt gewesen zu sein. Dieser Vorwurf ließ sich aber nicht beweisen, weshalb das Gericht den Mann freisprach.