Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Eieiei - Glückliche Hühner im eigenen Garten | BR24

© BR

Vorschriften zur Hühnerhaltung zuhause

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Eieiei - Glückliche Hühner im eigenen Garten

Ein Frühstücksei essen und wissen, woher es kommt. Das geht - mit Hühnern im eigenen Garten. Damit alles seine Ordnung hat, die Hühnerschar sich wohlfühlt und auch der Nachbar keine Krise bekommt, sollte man ein paar Dinge wissen. Von Anita Bach

Per Mail sharen
Teilen

Wer keine Erfahrung mit Hühnern hat, fängt am besten mit Zwergrassen an. Sie gelten als pflegeleichter und anspruchsloser als die üblichen großen Hühner. Das Federvieh braucht zunächst einen Stall. Dafür ist keine Baugenehmigung erforderlich, solange der Stall weniger als 70 Kubikmeter Raum umfasst. Wichtig fürs Wohlbefinden der Hühner ist ein Platz, wo sie sich aufhalten können, wenn das Wetter schlecht ist. Deshalb sollte der Stall eine Art Wintergarten haben, der eingestreut ist. Ebenso wichtig: genügend Auslauf mit einem Zaun, über den die Hühner nicht wegfliegen und ausbüxen können. 

Ärger mit den Nachbarn

Meist sind es nicht die Hennen, die stören. Ein lautes Kikeriki des Gockels in aller Herrgottsfrüh sorgt dagegen immer wieder für Ärger mit den Nachbarn. Einen Gockel braucht man aber nur, wenn sich die Hühner vermehren sollen. Wer unbedingt einen Gockel will, sollte sich aber bewusst sein: Bei der Hühnerhaltung im Garten das Nachbarschaftsrecht. Deshalb sollte der Hahn zu den Ruhezeiten eingesperrt sein, damit er nicht stört.

Wer darf Hühner halten?

Wenn es ortsüblich ist, dass Hunde oder Katzen gehalten werden dürfen, dann ist es auch erlaubt, sich zwei bis drei Hühner für die Eigenversorgung zu halten. Die Geflügelhaltung muss beim Veterinäramt angemeldet werden. Dafür benötigt der Halter eine Betriebsnummer, die er beim zuständigen Landwirtschaftsamt bekommt. Außerdem müssen die Hühner geimpft werden, vor allem gegen die Geflügelseuche.