BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bosch Rexroth: Interessenausgleich und Sozialplan stehen | BR24

Per Mail sharen
Teilen

    Bosch Rexroth: Interessenausgleich und Sozialplan stehen

    Das Konzept zur Sanierung des Industriehydraulikgeschäfts von Bosch Rexroth am Standort Lohr steht. Geschäftsleitung und Betriebsrat haben einen Interessensausgleich und Sozialplan wegen des Abbaus von deutschlandweit 500 Stellen unterzeichnet.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Wie das Unternehmen mitteilt, ist beiden Seiten ein sozialverträglicher Abbau der Stellen wichtig. Der könne zum Beispiel durch Arbeitsplatzangebote an anderen Standorten der Bosch-Gruppe, durch Fluktuation, Vorruhestandsregelungen oder Abfindungsangebote erreicht werden. Seit Frühling 2017 liefen dazu Gespräche mit Arbeitnehmervertretern.

    Einigung erzielt

    Geschäftsleitung und Betriebsrat haben sich nun geeinigt. Der Gang vor eine Einigungsstelle ist somit hinfällig geworden. In Lohr werden rund 50 Stellen in der Fertigung abgebaut. In Vertrieb, Entwicklung und Verwaltung sinkt die Anzahl der Stellen bis Ende 2018 um rund 200. In den vergangenen Monaten hat Bosch Rexroth frei gewordene Stellen nicht nachbesetzt. "Wir müssen uns kostengünstiger aufstellen, damit wir dem Preisdruck im Markt, insbesondere bei Standardprodukten, langfristig standhalten können", sagt Thomas König, Leiter Finanzen und Controlling bei Bosch Rexroth.

    Schwieriges Geschäft im Bereich Industriehydraulik

    Der Markt für Industriehydraulik sei nach Angaben von Bosch Rexroth in den vergangenen drei Jahren nicht gewachsen. Trotz einer aktuell besseren Auftragslage sieht das Unternehmen keinen nachhaltigen Trend nach oben. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass der Markt der klassischen Hydraulik langfristig nur langsam wachsen wird.