BR24 Logo
BR24 Logo
Corona und Schule

Boden und Bäche schützen: Initiative boden:ständig berät Bauern | BR24

© BR/Markus Konvalin

Boden und Bäche schützen: Initiative boden:ständig berät Bauern

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Boden und Bäche schützen: Initiative boden:ständig berät Bauern

Schutz vor Überschwemmung und Bodenerosion geht alle an. In der Initiative "boden:ständig" des bayerischen Landwirtschaftsministeriums stellen Landwirte und Gemeinden gemeinsam Projekte auf die Beine, um Gewässer und den Boden zu schützen.

Per Mail sharen

Landwirtschaftlich nutzbare Flächen sind weltweit eine knappe Ressource. Doch den Böden geht es schlecht. Sie verlieren immer mehr den Halt. Der Bodenabtrag mindert die Fruchtbarkeit. Er belastet aber auch die Gewässer. Das will niemand - weder Landwirte noch Wasserversorger oder Umweltschützer.

Aktuelle Corona-News finden Sie hier in unserem Ticker

Gewässer und Böden schützen

Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung hat deshalb 2015 die Initiative "boden:ständig" gestartet. Sie unterstützt Landwirte und Kommunen darin, Bodenerosion zu verhindern und so gleichermaßen die Qualität der Gewässer und die Bodenfruchtbarkeit zu schützen. Bei "boden:ständig" sind Gemeinden und Landwirte gemeinsam aktiv. Bayernweit laufen derzeit 80 Projekte.

"boden:ständig" bringt alle Interessen unter einen Hut

Landwirte sind keine leichte Klientel. Sie haben genug zu tun mit landwirtschaftlichen Dokumentationspflichten, staatlichen Auflagen und Förderprogrammen. Dementsprechend kritisch sind Landwirte oft gegenüber naturschutzfachlichen Projekten oder Umweltmaßnahmen.

Landwirt Udo Schödel hat sich aber bereit erklärt, mitzumachen. Er hat zwei Umwelt-Baustellen: Die eine ist der Biber. Das Problem konnte dank der Vermittlung von "boden:ständig" bereits gelöst werden. Ein Bach wurde dafür abgesenkt. Jetzt überflutet das Wasser nicht mehr Schödels gepachtete Wiesen, sondern mäandert durch ein Feuchtgebiet.

Das andere Umweltproblem von Bauer Schödel ist die Bodenerosion. Damit verbunden sind Nährstoffeinträge in den nahegelegenen Weißenstädter See, die von seinen Wiesen stammen. Der Weißenstädter See hatte in den letzten Jahren massive Probleme mit Algen.

Kleine Lösung, großer Effekt

Die Wiese von Landwirt Udo Schödel wird jetzt um ein paar Meter zum Entwässerungsgraben hin abgebaggert. Der Landwirt verliert so zwar knapp 100 Quadratmeter seines gepachteten Grünlandes, aber er gewinnt einen Sedimentfang. In der kleinen Rückhaltemulde, am tiefsten Punkt des Hanges, kann sich nun das Sediment sammeln. Von hier wird es dann wieder abgebaggert und auf die Wiese zurückgegeben. Eigentlich eine banale Lösung, doch war ein ganzes Team von Fachleuten dafür nötig.

Keine Standardlösungen bei boden:ständig

Ins boden:ständig-Konzept fließen die Ideen und Vorschläge aller Beteiligten ein, sprich des Landwirts, der Kommune und der Naturschutzbehörde. Kernelement ist das Prinzip der Freiwilligkeit. Die Ämter für Ländliche Entwicklung und die Landwirtschaftsämter unterstützen die Beteiligten.

Und wer soll das bezahlen?

Die Beratungs- und Planungsarbeit von externen Beratern wird im Rahmen des "boden:ständig"-Programms voll gefördert. Der Bagger für Bauer Schödel beispielsweise wurde über einen speziellen KULAP-Topf des Amtes für ländliche Entwicklung bezahlt. Die Abholung der Erde übernimmt der städtische Bauhof Weißenstadt. Udo Schödel erhält außerdem eine kleine Entschädigung von 25 Euro pro Hektar für die Bereitstellung der Fläche.

© Bayerischer Rundfunk

Schutz vor Überschwemmung und Bodenerosion, das geht alle an. In der Initiative "boden:ständig" stellen Landwirte und Gemeinden gemeinsam maßgeschneiderte Projekte auf die Beine. Aber das geht nur, wenn alle Betroffen mitmachen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!