Franken - Buchtipps


6

Krimi, Roman und Co. Buchtipps für den Sommer

Bücher für den Liegestuhl, kurzweilige Krimis für den Strand oder einfach nur guter Lesestoff - unsere Buchtipps für die schönste Zeit des Jahres.

Stand: 13.06.2019

Michael Heger: 1919 – Es ist doch eine neue Zeit jetzt

Bamberg in Zeiten großen Umbruchs: Die bayerische Regierung ist vor der Revolution in München in die Domstadt geflohen und verabschiedet hier die erste demokratische Verfassung Bayerns. Mittendrin vier Freunde und Kriegskameraden, die in einem der Regierungsmitglieder einen ehemaligen Hauptmann erkennen, der ihnen vier Jahre vorher die Front zur Hölle gemacht hatte. Zusammen hatten sie Rache geschworen und die wollen sie jetzt in die Tat umsetzen. Doch die Stadt ist inzwischen eine Sicherheitszone, in der sich die Polizei und rechte Attentätern ein Versteckspiel und Wettrennen liefern.

Das ist das Umfeld, in das Michael Heger die Handlung seines historischen Kriminalromans bettet. Die vier Freunde sind immer noch gezeichnet von ihrem Kriegseinsatz – im Alltag Fuß zu fassen fällt unglaublich schwer. Und genau da ergibt sich die Möglichkeit der Rache! Eine explosive Mischung die Michael Heger da anrührt – aber sehr geschickt erzählt und dabei historisch absolut korrekt bleibt. Das Buch lässt eine Zeit spürbar werden, in der viele Menschen Alles verloren hatten – und doch schien irgendwie alles möglich. Ein echtes Lesevergnügen!

Info & Bewertung

Wertung: 4 Frankenrechen von 5 | Bild: BR

Michael Heger
1919 – Es ist doch eine neue Zeit jetzt

Gmeiner-Verlag 2019
470 Seiten
ISBN 978-3-8392-2384-0
€ 15,00

Martin von Arndt: Sojus

Würzburg im Winter 1953, drei Uhr morgens. Ruhelos durchstreift Andreas Eckart die Stadt. Vor allem nachts nagen die Erinnerungen: das Kriegstrauma aus dem Ersten Weltkrieg, dann die Jahre als morphiumsüchtiger Kommissar, später die Zeit als "Nazi-Jäger" im Auftrag der Amerikaner und zuletzt: die Flucht aus einer Militärpsychiatrie. Jetzt ist er Mitte 60 und ein Zufall hat ihn im Nachkriegs-Würzburg ausgespuckt.

Der Schriftsteller Martin von Arndt hat sich einen Namen gemacht als ein Romanautor, der historische Geschehen als packende Polit-Thriller inszeniert - den Völkermord an Armeniern im Osmanischen Reich etwa oder die Fluchtrouten deutscher NS-Verbrecher nach dem Zweiten Weltkrieg. In seinem neuen Roman „Sojus“ widmet sich Martin von Arndt, der in Würzburg studiert hat und heute bei Stuttgart lebt, einem Kapitel der ungarischen Geschichte, das bis heute nachwirkt: dem Ungarischen Volksaufstand von 1956. Ein Roman, der um die Welt führt: in die USA, nach Israel, natürlich nach Ungarn – und nach Unterfranken.

Info & Bewertung

Wertung: 5 Frankenrechen von 5 | Bild: BR

Martin von Arndt
Sojus

Ars Vivendi-Verlag 2019
290 Seiten
ISBN 978-3-86913-974-6
€ 20,00

Jaqueline Lochmüller: Tod im Fichtelgebirge

Eine unheimliche Mordserie erschüttert Bayreuth und das Fichtelgebirge, gleichzeitig verschwinden zwei kleine Mädchen spurlos. Ein Albtraum für Kommissarin Kristina Herbich. Weitere grausame und skrupellose Verbrechen setzen die Ermittlungen gewaltig unter Druck. Die Zeit läuft davon – erste Zusammenhänge werden erkennbar und münden in eine unglaubliche familiäre Tragödie. Jaqueline Lochmüller gelingt es, die vielen Handlungsstränge spannend voranzutreiben und sie zu einer erschütternden Geschichte zu verbinden. Eine Geschichte die heute überall in Deutschland passieren könnte und nach der nichts mehr so ist wie vorher.

Info & Bewertung

Wertung: 3 Frankenrechen von 5 | Bild: BR

Jaqueline Lochmüller
Tod im Fichtelgebirge


Emons-Verlag 2019
256 Seiten
ISBN 978-3-7408-0656-9
€ 10,90


6