ARD-alpha - Die Entdeckungen großer Forscher

Ein relativ berühmtes Genie

Albert Einstein Ein relativ berühmtes Genie

Er ist der Inbegriff eines genialen Geistes: Albert Einstein warf mit seiner Relativitätstheorie das Weltbild der Physik über den Haufen. Auch in seinen politischen Ansichten war er unkonventionell - und erst recht bei seiner Frisur.

Blick ins Einstein-Album

Einstein wurde schon zu Lebzeiten wie ein Star gefeiert, doch kaum jemand verstand seine Relativitätstheorie. Denn sie warf so ziemlich alles um, was bis dahin als unbestritten galt. Seine Ideen waren selbst dem Nobelpreiskomitee zu praxisfern. Deshalb gab es den Nobelpreis nicht für die Relativitätstheorie, sondern für den leichter verständlichen Fotoeffekt.

Tempolimit im Universum

Es ist wohl die unkonventionelle Sicht der Dinge, die Einstein zum originellsten Physiker des 20. Jahrhunderts gemacht hat. Er kam nicht nur zu der bahnbrechenden Erkenntnis, dass Zeit relativ ist. Er verordnete dem Kosmos auch ein generelles Tempolimit: die Lichtgeschwindigkeit mit 300.000 Kilometer pro Sekunde.

Geburt eines Geistesblitzes

Das Tempo des technischen Fortschritts beflügelte Einsteins Neugier und Phantasie. Der Geistesblitz, der ihn zur speziellen Relativitätstheorie führen sollte, kam Einstein auf einer Zugfahrt von Ulm nach Stuttgart: In Systemen, die sich relativ zueinander bewegen, verläuft die Zeit unterschiedlich. Je schneller die Bewegung, desto langsamer vergeht die Zeit. Das war nur eine Konsequenz aus Einsteins Theorie, die das Weltbild der Physik zum Einsturz brachte.

Albert Einstein | Bild: picture-alliance/dpa zur Sendung Das Einstein-Projekt Eine Zeitreise in die Welt Albert Einsteins

Wir schreiben das Jahr 2205: Dr. Schneller und Dr. Mayer recherchieren Albert Einsteins Leben und Werk. Dann reist Frau Dr. Schneller zurück in die Vergangenheit und trifft das Genie des 20. Jahrhunderts persönlich. [mehr]