ARD-alpha - Campus


2

Lernen von der Musik-Elite Stipendiat*innen der Orchesterakademie des BRSO

Viele junge Künstler*innen wissen wegen der Corona-Pandemie nicht, wann und wie sie ins Berufsleben einsteigen können. Auch für Laura Bortolotto und Jonathan Gross ist es schwierig - beide sind Stipendiaten des Postgraduate-Studiums an der Orchesterakademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks (BRSO).

Von: Christian Wurzer

Stand: 28.11.2020

Das BRSO gehört zu den zehn besten Orchester weltweit. Wir begleiten die beiden bei ihrer Ausbildung, wie meistern sie die schwierigen Probemöglichkeiten?

Laura Bortolotto und Jonathan Gross gehören bereits zur Musik-Nachwuchselite und könnten sich bei den besten Orchestern weltweit bewerben. Doch viele Orchester haben in der Krise ihre Aufnahmeverfahren gestoppt. Die musikalischen Angebote der Orchesterakademie und die Ausbildung durch die Top-Musiker*innen des BRSO helfen Laura und Jonathan weiterzumachen und auf ihren Berufseinstieg in der Zeit nach der Krise zu hoffen.

Keine Probespiele in Corona-Zeiten

Probespiele sind sozusagen das „Bewerbungsgespräch“ von Musiker*innen, wenn sie sich auf eine Stelle bei einem Orchester bewerben. Laura und Jonathan stehen damit ständig unter Druck, denn lange geplante Probespieltermine wurden Corona-bedingt abgesagt. Wie motivieren sie sich für ihre Musiker*innen-Karriere alles zu geben, trotz einer ungewissen Zukunft

"Es steht schon fest, dass alle Probespiele abgesagt werden, leider bis Ende Dezember. Und im Januar hätte ich schon ein paar Probespiele im Plan. Ich hoffe, dass sie tatsächlich stattfinden."

Laura Bortolotto, Akademie des BRSO

Umso wichtiger ist für die beiden den Mut nicht zu verlieren, wie gewohnt weiter zu üben, um musikalisch in Höchstform zu bleiben. Doch das ist nicht immer einfach.

"Nein, ich bin auf keinem Fall jeden Tag gleich motiviert. Es gibt Tage, da will ich manchmal gar nicht aus dem Bett aufstehen, weil ich mir denke: Warum übe ich überhaupt, wenn das Probespiel vielleicht abgesagt wird. Und an anderen Tagen, da steht ich auf und denke mir: Und jetzt erst recht."

Jonathan Gross, Akademie des BRSO

So hoffen Laura und Jonathan nun auf einen Karrierestart als Musiker*innen 2021. Denn Corona lässt fürs erste alle beruflichen Pläne unsicher werden.

Ausbildung an der Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Die Orchesterakademie vergibt 18 Ausbildungsplätze. Über die Aufnahme entscheidet, wie bei jedem anderen Orchester auch, ein Probespiel, das es zu bestehen gilt. Probespiele findet statt, wenn die Akademie freie Plätze zu vergeben hat.

Die einzelnen Instrumentengruppen werden wie folgt berücksichtigt:

  • 4 Violinen, 2 Violen, 2 Violoncelli, 2 Kontrabässe
  • 1 Flöte, 1 Oboe, 1 Klarinette (deutsches System), 1 Fagott, 1 Trompete, 1 Horn, 1 Posaune
  • 1 Pauke/Schlagzeug

Während ihrer zweijährigen Ausbildung erhalten die jungen Musiker*innen ein Stipendium von 600 Euro und können kostenfrei in einem Einzelappartement im Akademiegebäude in München wohnen. Sie haben Zugang zu den Übe- und Proberäumen im Akademiegebäude.

Unterricht bei Musiker*innen des BRSO

Dazu kommen Unterrichtseinheiten bei den Musiker*innen des BRSO. Die Stipendiat*innen dürfen ihre Lehrer*innen aus dem ganzen BR-Symphonieorchester wählen und können während ihrer Zeit an der Akademie Unterricht bei mehreren Musiker*innen des Orchesters nehmen, um ihren Erfahrungshorizont zu erweitern.

Mental Coaching

Angebote zu Mental Coaching und Physiocoaching runden das Ausbildungsportfolio ab. Hier können die jungen Musiker*innen Techniken erlernen und weiterentwickeln, die ihnen helfen in extremen Situationen Stress zu bewältigen.

Auftritte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Bis zu 90 Tage pro Saison spielen die Akademist*innen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in Proben und Konzerten. Ziel der Ausbildung an der Orchesterakademie ist die Vorbereitung auf das Probespiel für ein Engagement bei einem Orchester.

Bewerbungen sind ausschließlich über die Bewerbungsplattform der Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks einzureichen:

Das Höchstalter zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Akademie beträgt 26 Jahre.

Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks:

Laura Bortolotto wurde 1995 in Pordenone/Friaul geboren. Seit ihrem vierten Lebensjahr spielt sie Geige. Mit 14 Jahren schloss sie ihr Violin-Studium am „G. Tartini "Konservatorium von Triest" mit „voller Punktzahl, Auszeichnung und besonderer Erwähnung des Verdienstes“ ab. Danach studierte sie vier Jahre bei Domenico Mason, später bei Pavel Vernikov und anderen. Diverse Meiserklassen perfektionierten ihr Spiel. In Italien trat sie zunächst als Sologeigerin auf. Sie gewann viele Preise. Später spielte sie als Solistin mit vielen europäischen Orchestern, unter ihnen das Novaya Rossiya Orchester von Moskau, das Orchester des Carlo Felice Theaters in Genua, das Orchester dei Pomeriggi Musicali in Mailand, das Orchester der Nationalen Akademie von Santa Cecilia in Rom, das Deutsche Kammerorchester Berlin, das Nationalorchester der Ukraine, sowie das Abruzzese Symphony Orchestra. Immer wieder tritt sie als Solistin auf, regelmäßig mit dem Pianisten Matteo Andri. Seit Juni 2018 ist Laura Bortolotto Stipendiatin an der Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks.


Jonathan Gross wurde 1995 in Ingolstadt geboren, im Alter von 7 Jahren lernte er Akkordeonspielen. Seinen ersten Klarinettenunterricht hatte er mit zwölf Jahren. Nach der Realschule ging er auf die Berufsfachschule für Musik Sulzbach-Rosenberg die er als Zweitbester in seinem Jahrgang abschloss. Seinen Bachelor-Studiengang schloss er bei Prof. Laura Ruiz-Ferreres in Frankfurt am Main mit Auszeichnung ab. Seit Herbst 2017 studiert er im Masterstudiengang bei Prof. Thorsten Johanns an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT in Weimar. Orchestererfahrung sammelte er unter anderem mit dem Göttinger Symphonieorchester, der Kammerakademie Potsdam, bei den Münchner Symphonikern, der Jenaer Philharmonie, der Württembergischen Philharmonie Reutlingen sowie den Thüringer Symphonikern. Solokonzerte spielte er mit Mitgliedern der Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, dem Orchester der Berufsfachschule für Musik Sulzbach-Rosenberg und der Bläserphilharmonie Baden-Württemberg, mit der er im Jahr 2017 als Solist in China auf Konzerttournee war. Seit Juni 2018 ist Jonathan Gross Stipendiat an der Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks.

Wer wie Laura und Jonathan in der Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks aufgenommen wird, bringt ausgezeichnete musikalische Fähigkeiten mit. Akademist*innen wie sie gehören zur Musiker-Nachwuchselite und können sich bei den besten Orchestern weltweit bewerben.

Akademieleben in der Corona-Zeit

Flötistin Natalie Schwaabe | Bild: BR zum Artikel Symphonieorchester des BR Ergebnisse aus Aerosol-Studie mit dem BRSO

Wissenschaftler des LMU Klinikums München und des UK Erlangen haben mit Mitgliedern des Symphonieorchesters des BR die Aerosolverbreitung beim Spielen von Trompete, Querflöte und Klarinette untersucht. [mehr]

Immer wieder spielen die jungen Musiker*innen Soloauftritte und Konzerte vor kleinem Publikum oder in den Live-Streams des BRSO, stets unter strengen Corona-Hygieneauflagen.

Die Angebote der Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, die Begleitung durch die Musiker*innen des Orchesters, das gemeinsame Musizieren an der Orchesterakademie selbst sowie im Symphonieorchester, machen den jungen Musiker*innen Mut weiter zu üben. Sie hoffen nun auf die Zeit nach Corona und einen gelungenen Start in die Karriere, für die sie als Stipendiat*innen am BRSO ausgezeichnet ausgebildet werden.


2