BR Fernsehen - Wir in Bayern


24

Kräuter Heilen mit Kresse

Verwenden Sie Kresse auch gerne als Garnitur auf Salat, Suppe oder Brot? Da schmeckt sie auch ganz köstlich. Doch wussten Sie, dass Gartenkresse noch viel mehr kann? Kräuterexpertin Monika Engelmann verrät ihre besten Rezepte mit Kresse - für Smoothie, Suppe, Paste und Haarwasser.

Stand: 30.03.2021

Kresse  | Bild: Colourbox

Bereits die kleinen, zarten Keimblätter der Gartenkresse (lateinisch: Lepidium sativum) überraschen mit einem scharf-würzigen Geschmack, den sie ihren Senfölen verdanken.

Inhaltsstoffe

  • Vitamin C
  • B-Vitamine
  • Kalium
  • Kalzium
  • Eisen

Gut zu wissen:

Verwenden Sie Kresse am besten roh. Gekocht oder getrocknet verliert sie schnell ihre interessanten Inhaltsstoffe.

Wirkung

Dank der aromatischen Senföle wartet Kresse mit antibiotischer, entzündungshemmender und immunstärkender Wirkung auf. Diese werden durch das Vitamin C gesteigert. Kalzium stärkt die Knochen und Eisen ist wichtig für die Blutbildung.

Insgesamt besitzt Kresse stoffwechselanregende, blutreinigende und -bildende, harntreibende, schleimlösende, milchbildende Eigenschaften.

In der Naturheilkunde wird sie unter anderem bei Verdauungsbeschwerden, Appetitmangel, Hautproblemen, Atemwegserkrankungen und zur Stärkung von Leber, Galle, Herz und der Abwehrkräfte genutzt. Zudem versorgt sie uns ganzjährig mit wichtigen Vitalstoffen.

Vorsicht:

Senföle können die Magen- und Darmschleimhaut reizen. Bei empfindlichen Personen ist daher von höherer Dosierung bzw. längerer Einnahme abzusehen. Bei Magen-Darm-Geschwür, Nierenerkrankung und Schwangerschaft sollten Sie Kresse nicht zu sich nehmen.

So ziehen Sie sich Kresse selbst an

Kresse können Sie ganz leicht auf Ihrer Fensterbank ziehen.

Das brauchen Sie:

  • flaches Anzuchtgefäß (zum Beispiel Teller oder Schale); Wer es etwas professioneller angeht, kann selbstverständlich auf ein Keimgerät zurückgreifen.
  • saugende Unterlage (zum Beispiel Watte, Papiertaschentücher, Anzuchtvlies aus Hanf oder Kokos)
  • Kressesamen (erhältlich in Gartengeschäften, Biomarkt oder Supermarkt)

So funktioniert’s:

  • Die Unterlage möglichst faltenfrei ins Anzuchtgefäß legen.
  • Die Samen nah, aber nicht übereinander gehäuft ausbringen.
  • Die Samen gut wässern. Hier benötigen Sie etwas Fingerspitzengefühl, da sonst alles davonschwimmt.
  • Bereits nach kurzer Zeit beginnt der Samen zu schleimen. Keine Sorge, das ist normal!
  • In den nächsten Tagen die Saat ein- bis zweimal täglich mit Wasser versorgen. Aber Vorsicht: Vermeiden Sie Staunässe.
  • Bei guter Versorgung mit Sonnenlicht und Wasser beginnt die Kresse schon bald zu keimen, die ersten Blättchen erscheinen und das Pflänzchen streckt sich. Bereits nach einer Woche können Sie mit einer Schere oder einem scharfen Messer die zarten Stängelchen knapp über dem Vlies abschneiden und ernten.

Tipp:

Denken Sie an Nachschub und säen Sie rechtzeitig neu an!

Rezepte mit Kresse

Gurken-Kresse-Smoothie

Wirkung:

Der Körper wird mit antibiotischen, immunstimulierenden, stoffwechselanregenden und blutreinigenden Vitalstoffen versorgt. Der hohe Vitamin C-Anteil verbessert die Eisenaufnahme.

Zutaten:

  • ½ Bio-Gurke
  • 250 ml Molke
  • 1 Kästchen Kresse
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  • Gurke waschen und in grobe Stücke schneiden.
  • Kresse ernten und etwas für die Garnitur beiseitelegen.
  • Gurke, Molke und restliche Kresse in einem guten Standmixer pürieren.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anwendung:

Täglich morgens ein Glas trinken.

Kressesuppe

Wirkung:

Die Kressesuppe hat vielfältige Wirkungen: Sie ist stoffwechselanregend, blutreinigend, harntreibend und abwehrstärkend.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 mittelgroße Knollensellerie
  • etwas Butter
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 Kästchen Kresse
  • 100 ml süße Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • ein Spritzer Zitronensaft
  • etwas saure Sahne

Zubereitung:

  • Zwiebel und Knoblauch schälen und grob würfeln.
  • Sellerie putzen und ebenfalls in grobe Würfel schneiden.
  • Zwiebel in Butter anbraten bis sie glasig ist, Sellerie zugeben und kurz anrösten.
  • Mit Gemüsebrühe ablöschen.
  • Bei kleiner Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  • Kresse ernten und etwas für die Garnitur beiseitelegen.
  • Sahne und Kresse zugeben, fein pürieren.
  • Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  • Mit restlicher Kresse und einem Klecks saurer Sahne garnieren und sofort servieren. (Nicht mehr aufkochen!)

Kresse-Haarwasser

Wirkung:

Stärkt die Kopfhaut und kann bei Haarausfall helfen.

Zutaten:

  • 1 EL frische Kresse
  • 100 ml kaltes Wasser

Zubereitung:

  • Kresse mit Wasser übergießen und über Nacht bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
  • Dann durch ein feines Sieb abseien.

Anwendung:

Einmal täglich das Kresse-Wasser sanft in die Kopfhaut einmassieren. Nicht ausspülen.

Kressesamen-Paste

Wirkung:

Sobald Kressesamen mit Wasser in Verbindung kommen, beginnt sich Schleim zu bilden. Dieser legt sich schützend über die Innenwände von Magen und Darm. Er wirkt reizlindernd, antibiotisch, entzündungshemmend und reguliert die Verdauung.

Kressesamen-Paste wird empfohlen bei:

  • Magenverstimmung
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Appetitmangel

Zutaten:

  • 1 EL Kressesamen
  • etwas Wasser
  • ½ TL Honig

Zubereitung:

  • Kressesamen fein mörsern.
  • Mit Wasser und Honig zu einer sämigen Paste anrühren.

Anwendung:

Bei Bedarf ein- bis zweimal täglich einen Teelöffel der Paste einnehmen.

Viel Freude mit den Rezepten wünschen Monika Engelmann und "Wir in Bayern"!


24