Bayern 1


30

Handy nutzen oder Arzttermin Arbeitszeit - was Sie dürfen und was nicht

Schnell das Handy aufladen und dann am Nachmittag zum Arzt: Nicht alles, was viele Arbeitnehmer tagtäglich im Büro erledigen, ist auch erlaubt. Was Sie dürfen und womit Sie eine Kündigung riskieren.

Stand: 23.08.2017

Ärztin benutzt ihr Smartphone | Bild: mauritius-images

Was darf ich während der Arbeitszeit tun und was nicht?

Es gibt keine Faustformel, was am Arbeitsplatz erlaubt ist. Grundsätzlich gilt, was im Arbeitsvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung steht. Es gibt aber auch die sogenannte betriebliche Duldung, wenn also ein Arbeitgeber ein Verhalten lange duldet und Angestellte deshalb davon ausgehen können, dass es erlaubt ist. Allerdings sollte man sich nicht unbedingt auf die Duldung verlassen, rät Johannes Falch, Fachanwalt für Arbeitsrecht: "Da wäre ich sehr vorsichtig, am Schluss kann ich es nicht beweisen."

Darf ich einen Arzttermin während der Arbeitszeit vereinbaren?

Wer sich verletzt hat oder plötzlich erkrankt, darf selbstverständlich während der Arbeitszeit zum Arzt. Aber auch wenn keine akute Arbeitsunfähigkeit besteht, aber eine medizinische Notwendigkeit, ist das möglich. "Das ist zum Beispiel bei der Blutentnahme am Morgen der Fall oder wenn der Arzt des Vertrauens nur zu dieser Zeit geöffnet hat", sagt Johannes Falch. Um einer Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber zu verhindern, sollte man das allerdings begründen können.

Darf ich einen Banktermin wahrnehmen oder wegen der Handwerker zuhause bleiben? 

"Da sehe ich keine Chance, das müssen Sie in ihrer Freizeit machen oder Urlaub nehmen", sagt der Rechtsanwalt Johannes Falch. Es gibt allerdings eine Ausnahme: "Persönliche Unglücksfälle, also Einbruch, Brand oder auch ein Wasserrohrbruch."

Darf ich früher gehen, um mein Kind abzuholen?

"Das muss der Arbeitgeber nicht erlauben – außer das Kind wird unerwartet krank und muss deshalb abgeholt werden", sagt Falch. Auch hier gilt: Im Notfall müssen Sie Urlaub nehmen.

Darf ich mein Handy am Arbeitsplatz benutzen oder auf dem Arbeitsrechner privat im Internet surfen?

Der Arbeitgeber kann private Handynutzung am Arbeitsplatz verbieten - wer dagegen verstößt, riskiert eine Abmahnung. "Solange es keine ausdrückliche Erlaubnis gibt, ist es auch verboten", sagt Falch. Auch das private Telefonieren mit dem Diensttelefon kann ein Arbeitgeber untersagen - im Notfall ist ein Anruf aber erlaubt. Auch, um zuhause Bescheid zu geben, dass es etwas später wird.

Ähnlich ist es beim privaten Surfen auf dem Dienst-PC: Die private Nutzung ist nicht grundsätzlich erlaubt. Je nachdem was sich ein Arbeitnehmer auf dem Computer in der Arbeitszeit anschaut - zum Beispiel Pornos - droht in gravierenden Fällen sogar die Kündigung.

Darf ich mein Handy am Arbeitsplatz aufladen?

Die Stromkosten für die Steckdosen im Betrieb zahlt der Arbeitgeber. Ungefragt dürfen Arbeitnehmer Ihr Handy also deshalb nicht an die Steckdose hängen. Wer ein Ladekabel anschließen will, sollte immer erst die Erlaubnis einholen - sonst riskiert er eine Abmahnung und im schlimmsten Fall seinen Arbeitsplatz.

Darf ich mir Pakete an den Arbeitsplatz liefern lassen?

"Grundsätzlich müsste ich erst fragen", sagt Rechtsanwalt Falch. Der Arbeitgeber kann es allerdings verbieten, wenn er nicht will, dass der Betrieb zur Paketannahmestelle wird.

Darf ich im Büro essen?

Der Arbeitgeber kann es verbieten. "Solange Kunden keinen Zugang zum Arbeitsplatz haben, wird gegen den Müsliriegel nichts einzuwenden sein – gegen den Döner schon." Grundsätzlich ist aber die Mittagspause zum Essen da. Und wer mit seinem verschütteten Kaffee Arbeitsgeräte beschädigt, muss für den Schaden aufkommen.

Darf ich Raucherpausen machen?

"Für Raucher schaut’s eher schlecht aus. Einen Anspruch auf Raucherpausen gibt es nicht mehr", sagt Falch. Deshalb: Wer rauchen will, muss das strenggenommen in den Pausen tun.

Darf ich während der Arbeitszeit Radio hören?

Da spricht nichts dagegen: "Solange es den Ablauf und die Konzentrationsfähigkeit nicht stört, ist es grundsätzlich erlaubt", sagt Falch.


30