Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

München und Ingolstadt können Länderspielpause genießen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© B5 Sport

In der Länderspielpause der Deutschen Eishockey-Liga könnte es aus bayerischer Sicht fast nicht besser aussehen. Der EHC München und der ERC Ingolstadt liegen auf den Rängen zwei und drei in Reichweite zum Tabellenführer Mannheim.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

München und Ingolstadt können Länderspielpause genießen

In der Länderspielpause der Deutschen Eishockey Liga könnte es aus bayerischer Sicht fast nicht besser aussehen. Der EHC München und der ERC Ingolstadt liegen auf den Rängen zwei und drei in Reichweite zum Tabellenführer Mannheim.

Per Mail sharen
Teilen

Nach dem großen Umbruch beim Serienmeister München läuft es jetzt wieder rund. Der EHC war kurzzeitig bis auf Platz sechs zurückgefallen. Jetzt liegt er nach einem deutlichen 4:0-Erfolg bei der Konkurrenz in Ingolstadt auf Rang zwei. Der Tabellenführer Mannheim ist zwar sechs Punkte entfernt, aber bei insgesamt 52 Spieltagen in der doppelten Hauptrunde ist er für die Oberbayern natürlich noch in direkter Reichweite.

EHC-Youngster nutzen ihre Chancen

Und das, obwohl nicht nur neue Spieler integriert werden mussten, sondern auch einige Leistungsträger ausfielen. Verteidiger Yannic Seidenberg erklärt den Durchhänger: "Wir hatten am Anfang Schwierigkeiten in Kleinigkeiten auf dem Eis. Aber das war ja zu erwarten mit den vielen neuen Spielern und mit den vielen Verletzungen." Zugleich verweist er aber auch auf die positiven Reaktionen darauf: "Das ist jetzt auch eine super Möglichkeit gerade für unsere Jungen viel Eiszeit zu bekommen. Und sie spielen extrem gut und zahlen das Vertrauen, das sie vom Trainer bekommen, mit einer Super-Leistung zurück."

Aus den Birken macht den Kasten dicht

Ein weiterer Garant für den Münchner Aufwind ist Torhüter Danny aus den Birken. Der Keeper ist fast nicht zu bezwingen. Er hat den besten Gegentorschnitt aller DEL-Torhüter. "Der macht ne super Arbeit und zeigt perfektes Positionsspiel", lobt Seidenberg. "Deswegen haben wir einen Lauf", freut sich der Verteidiger.

ERC Ingolstadt rundum zufrieden

Auch der ERC Ingolstadt hat seinen positiven Trend, den er zum Ende der vergangenen Saison bereits begonnen hatte, in die neue Spielzeit hinübergebracht. Zwar haben die Donaustädter zuletzt das Topspiel gegen den EHC München verloren. Davor fuhren sie aber vier Siege hintereinander ein. Stürmer David Elsner blickt deshalb positiv auf die bisherige Serie zurück: "Ich muss sagen, dass wir glaub ich alle wirklich zufrieden sein können, wie bei uns momentan die Saison läuft". Trotzdem warnt er: "Aber es soll auch jedem bewusst sein, dass die Saison noch einiges andauert." Zum Durchschnaufen kommt auch ihm der Deutschlandcup deshalb gerade Recht: "Wir genießen jetzt die Pause und danach geht’s weiter und da müssen wir wieder angreifen".

Länderspielturnier dauert vier Tage

Der Deutschlandcup findet vom Donnerstag bis zum Sonntag (8.-11. November) in Krefeld statt. Die Gegner sind Russland, die Schweiz und die Slowakei. Den darauffolgenden 18. Spieltag eröffnet der EHC München am 15. November in Schwenningen. Einen Tag später gastiert der ERC Ingolstadt in Wolfsburg.