Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Oktoberfest 2018: Wiesn wird noch digitaler - Bierpreis steigt | BR24

© picture alliance/Lino Mirgeler/dpa

Oktoberfest 2018 -Der Bierpreis liegt bei rund elf Euro

Per Mail sharen
Teilen

    Oktoberfest 2018: Wiesn wird noch digitaler - Bierpreis steigt

    "Die Wiesn-Zelte sind fast voll." - "Fünf Minuten Wartezeit beim Riesenrad." Solche Live-Infos gibt es beim Oktoberfest 2018 erstmals über die Info-Screens an U- und S-Bahnstationen und bayernweit an Bahnhöfen. Der Bierpreis liegt bei rund elf Euro.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Weltraumtouristen in spe testen im "Chaos Pendel" aus, ob sie einem Raumflug gewachsen sind, im "Dschungelcamp" begrüßt ein Orang-Utan. Erstmals lockt ein auch ein Überkopffahrgeschäft namens "Predator" und ein Wellenflieger mit Doppelsitzen könnte ideal für ein romantisches Date sein.

    Oktoberfest-Bierpreis liegt um die elf Euro für die Maß

    Der Bierpreis steigt heuer erneut. Grund sind die Sicherheitsmaßnahmen, an deren Kosten sich auch die Wiesnwirte beteiligen müssen. Die Maß Bier kostet zwischen 10,70 Euro und 11,50 Euro. Anstich ist am 22. September, letzter Wiesntag ist der 7. Oktober.

    Wiesn 2018: wieder mit Zaun und Rucksackverbot

    Die Sicherheitsvorkehrungen sind dieselben wir die letzten beiden Jahre, sagt Festleiter und zweiter Bürgermeister Münchens, Josef Schmid, CSU, bei der Vorstellung der Neuheiten beim Oktoberfest 2018. Die Theresienwiese wird eingezäunt. Große Taschen und Rucksäcke sind nicht erlaubt.

    Gepäckaufbewahrung für Taschen und Kinderwagen

    Ebenso müssen Kinderwagen draußen bleiben. Für all das gibt es die Gepäckaufbewahrungen an den Eingängen. Für wichtige Durchsagen wird wieder eine Beschallungs- bzw. Soundanlage aufgebaut.

    Oide Wiesn mit "Teufelsrad"

    Im Südteil des Festgeländes gibt es wieder die Oide Wiesn. Dort werden etwa gebrannte Mandeln traditionell von Hand im Kupferkessel gerührt. Eine Sonderausstellung widmet sich zudem dem Schausteller Carl Gabriel, der 1910 das "Teufelsrad" einführte - bis heute eine beliebte Wiesn-Belustigung.