| BR24

 
 

Bild

Die neue Donaufähre, die zwischen Mariaposching und Stephansposching verkehren wird.
© Landratsamt Straubing-Bogen

Autoren

Harald Mitterer
© Landratsamt Straubing-Bogen

Die neue Donaufähre, die zwischen Mariaposching und Stephansposching verkehren wird.

Eigentlich war geplant, dass die neue Fähre im März geliefert wird. Dass es nun später wird, hat mehrere Gründe: Zum einen gab es Landratsamt-Sprecher Tobias Welck zufolge Verzögerungen bei der Lieferung der Stromgeneratoren, zum anderen sorgt Hochwasser am Rhein dafür, dass in der Werft in Rheinland-Pfalz nicht an der Fähre gearbeitet werden kann. Diese soll nach ihrer Fertigstellung über Rhein, Main, Main-Donau-Kanal und Donau gefahren werden. 

Wartungsarbeiten an der Schleuse kommen dazwischen

Für die Überführung ist noch einmal eine Woche eingeplant, allerdings kann sie erst im Mai stattfinden, da die Schleusen am Main-Donau-Kanal von 10. bis 30. April wegen Wartungsarbeiten gesperrt sind.

Schwimmend ans Ufer

Die "Posching" soll die über 100 Jahre alte Gierseilfähre ersetzen, die im April 2016 gesunken ist. Fahrgäste und Kapitän konnten sich damals schwimmend ans Ufer retten. Die "Posching" ist dann eine neue Motorfähre, die Fußgänger, Radfahrer, Autos, Traktoren und Kleinlaster zwischen den Ufern hin und her transportieren soll. Pro Jahr nutzten rund 20.000 Fahrgäste die alte Fährverbindung. Pendler müssen derzeit noch lange Umwege in Kauf nehmen.

Autoren

Harald Mitterer

Sendung

Regionalnachrichten aus Niederbayern vom 30.01.2018 - 09:30 Uhr