BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© pa/dpa
Bildrechte: pa/dpa

Geld in Kasse (Symbolfoto)

Per Mail sharen

    Ehemaliger Kassier des SV Wenzenbach hat 139.000 Euro veruntreut

    In Wenzenbach bei Regensburg hat ein ehemaliger Kassier des Sportvereins über Jahre hinweg Geld veruntreut. Die Gesamtsumme: 139.000 Euro. Das hat der Verein bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung bekannt gegeben.

    Per Mail sharen

    Die Unregelmäßigkeiten waren dem Vorstand nach dem überraschenden Tod des langjährigen Kassiers im vergangenen Jahr aufgefallen. Der Verein beauftragte daraufhin einen Wirtschaftsprüfer. Mittlerweile ist klar: Der Kassier hatte mindestens zehn Jahre lang Buchungsbelege über fiktive Zahlungen an Betreuer oder Verbände erstellt. Tatsächlich floss das Geld aber auf sein Konto.

    Raffiniertes System

    Offenbar ging der Mann dabei so raffiniert vor, dass die Kassenprüfer des Vereins den Betrug nicht erkennen konnten, wenn sie vor den Jahreshauptversammlungen in die Bücher schauten. So wurde der Kassier jedes Mal entlastet. Selbst der Wirtschaftsprüfer habe das Vorgehen auf den ersten Blick nicht erkannt, teilte der Verein mit.

    Einigung mit Erben des Kassiers

    Der SV Wenzenbach im Nordosten von Regensburg hat etwa 1.400 Mitglieder in sechs Abteilungen. Die Vereinsmitglieder stimmten bei der Versammlung jetzt einem Vergleich mit der Erbengemeinschaft zu. Wie dieser genau aussieht, ist nicht bekannt. Die Hinterbliebenen des ehemaligen Kassiers hätten von der Veruntreuung nichts gewusst und hätten sich auch finanziell dadurch nicht bereichert, hieß es.

    Sendung

    Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

    Von
    • Marcel Kehrer
    Schlagwörter