BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Derblecken auf dem Nockherberg: Spott als Ehre für Politiker | BR24

© picture-alliance/ dpa/ Tobias Hase

Stefan Murr als Guttenberg und Corinna Duhr als Angela Merkel spielen beim traditionellen "Politiker-Derblecken" auf dem Nockherberg 2009.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Derblecken auf dem Nockherberg: Spott als Ehre für Politiker

Spott und bissige Kritik sind das Wesen von Fastenpredigt und Singspiel am Nockherberg. Das Derblecken wird den Bayern quasi in die Wiege gelegt. Und wen es trifft, der sollte souverän reagieren.

Per Mail sharen
Von
  • Tobias Brunner

"Derblecken": Ein so bayerisches wie einprägsames Wort – das aber für manchen Nicht-Mundartler auch schnell zur Stolperfalle werden kann. Heute verbinden die meisten das Derblecken wahrscheinlich direkt mit dem traditionellen Starkbier-Anstich auf dem Nockherberg. Dabei ist die Herkunft viel verbreiteter.

"Vom Kindergarten bis in die höchsten Altersstufen – wann immer jemand anderes verspottet wird, sprechen wir von Derblecken", sagt der Ludwig Zehetner, Sprachforscher und eine Instanz, was die bayerische Mundart anbelangt. Denn nichts anderes bedeute Derblecken: verspotten.

© Tobias Brunner, Johanna Rupprecht

Heute verbinden die meisten das Derblecken wohl mit dem traditionellen Starkbier-Anstich auf dem Nockherberg. Dabei ist die Herkunft viel banaler.

Was Derblecken wirklich heißt

Der Ausdruck hat etymologisch aber nichts mit "derb" oder "lecken" zu tun, so Zehetner – "auch wenn mancher norddeutsche Gast das gerne mal glaubt". Stattdessen geht es um das Blecken der Zunge, also das Herausstrecken. Woher aber die Vorsilbe "der" stammt, die es auch nur im Bayerischen gibt, ist nicht ganz gesichert.

Die wahrscheinlichste Erklärung ist laut Zehetner eine falsche Silbentrennung. So dass aus einem „er hat erbleckt" im Lauf der Zeit irgendwann ein "er hat derbleckt" entstand. Das "t" in "hat" wurde also zum "d" und wanderte ein Wort weiter: "derbleckt" eben.

Wer nicht derbleckt wird, hat wenig zu melden

Derbleckt werden am Nockherberg besonders die Politiker, viele der Getroffenen nehmen die Seitenhiebe mit stoischem Lächeln im Festsaal entgegen. Aber wie reagiert man am besten darauf, wenn es einen trifft? "Indem man sich freut, dass einem die Ehre zu Teil wird, dort erwähnt zu werden", sagt Mundart-Forscher Zehetner.

Das kann auch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter bestätigen. Er sagte im vergangenen Jahr: "Das Schlimmste, was passieren kann: Dass man nicht vorkommt."