Zurück zur Startseite
Autoren
Zurück zur Startseite
Autoren

Dirk Vilsmeier | BR24

Dirk Vilsmeier

Wirtschaft, Aktuelles und Energie

Dirk Vilsmeier ist ein "Radiomann der ersten Stunde“. 1987, als das – legale - Privatradio in Bayern noch in den Kinderschuhen steckte, begann er bei Radio Primavera in Aschaffenburg als Reporter und Moderator. Später folgten Stationen als Sportreporter bei Radio FFB und als Moderator bei der Jazzwelle Plus. Seit dem Jahr 2000 arbeitet er als Wirtschaftsjournalist für den Bayerischen Rundfunk. Ganz besonders interessieren ihn dabei alle Aspekte der Energieversorgung. 2015 erhielt er den Journalistenpreis "Unendlich viel Energie" für eine Sendung über die Schwierigkeiten der Energiewende in Bayern. Beim Radio ist es aber nicht allein geblieben. Auch die Arbeit für BR24 gehört heute für ihn ganz selbstverständlich dazu. Darüber hinaus moderiert er Podiumsdiskussionen zu Energiethemen.

Alle Inhalte von Dirk Vilsmeier56 Beiträge

Studie: Atomkraft zu teuer für den Klimaschutz
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Atomkraft rechnet sich nicht. Auch nicht als vermeintlich klimaschonende Art der Stromerzeugung. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) gekommen. So genau hat das bislang noch niemand nachgerechnet.

#fragBR24💡 Kann Kernkraft unser Klima retten?
  • Artikel mit Video-Inhalten

Treibhausgasfrei und günstig Energie erzeugen? Das können wir doch schon längst, sagen Befürworter der Kernkraft. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) widerspricht in einer Analyse.

Energiewende für daheim? Mini-Photovoltaik auf Bayerns Balkonen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kleine Solarpanele auf Balkon oder Terrasse können auch einen Beitrag zur Energiewende leisten. Deshalb will das Wirtschaftsministerium für diese Kleinstkraftwerke besser werben. Doch diese Auflagen sind zu beachten.

Die BR24-Topthemen
  • Schwere Unwetter in Franken und Hessen
  • Immer mehr Fälle von Kindeswohlgefährdung
  • Kinderschutzambulanz: "Menschen aufmerksamer"
Darüber spricht Bayern