BR24 Logo
BR24 Logo
Autoren

Achim Wendler | BR24

Achim Wendler

Korrespondent BR-Hauptstadtstudio Berlin

Ich berichte aus Berlin, leite das Hauptstadtstudio des Bayerischen Rundfunks, direkt an der Spree, zwei Minuten zu Fuß in den Bundestag, das Reichstagsgebäude, die Büros der Fraktionschefs und Abgeordneten. Meine Themen: Die Bundeskanzlerin, die Regierungskoalition, die Regierungsparteien CSU und CDU.

Sie sehen mich bei BR24, im BR Fernsehen, hören mich auf B5 aktuell, nach langen Koalitionsnächten, nach wichtigen Bundestagsdebatten.

Wir arbeiten im ARD-Hauptstadtstudio crossmedial – und sind auch auf Social-Media-Plattformen unterwegs: Twitter und facebook live aus Berlin – zum Beispiel. Das Handwerk gelernt habe ich auf der Deutschen Journalistenschule/DJS, in München studiert und promoviert (über staatliche Selbstdarstellung am Beispiel der Kanzlerbegräbnisse), war bei Zeitungen, beim Privatfunk und bin seit 2001 beim BR, zuerst bei B5 aktuell – bevor’s nach Berlin ging.

Foto: © ARD-Hauptstadtstudio/Jens Müller

Alle Inhalte von Achim Wendler37 Beiträge

Kommentar zu Libyen: Deutschland muss Gestaltungsmacht bleiben

    Es gibt wieder eine deutsche Außenpolitik! Deutschland hat mit der Libyen-Konferenz gezeigt, dass es Verantwortung übernehmen kann. Richtig so, meint Achim Wendler. Ein Kommentar.

    Söder bedauert Rückzug von muslimischem CSU-Kandidaten
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Im schwäbischen Wallerstein hat ein deutscher Unternehmer muslimischen Glaubens seine Kandidatur für das Bürgermeisteramt zurückgezogen - nach Protesten der CSU-Basis. Jetzt hat sich Parteichef Söder zu dem Fall geäußert.

    Kommentar: Kabinettsumbildung? Söder will die Kanzlerkandidatur!

      Mit seiner Forderung nach einer Kabinettsumbildung zeigt Markus Söder: Sein Ziel ist die Kanzlerkandidatur. Ein Kommentar von Achim Wendler.

      Die BR24-Topthemen
      • Was Sie über das Coronavirus wissen sollten
      • Coronavirus: Verschwörungstheorien und Panikvideos im Netz
      • Webasto nach Coronavirus-Fall: Homeoffice und Verunsicherung
      Darüber spricht Bayern