BR Fernsehen - Kunst + Krempel

Sämtliche Kuriositäten und Sonstiges auf einen Blick

Manschettenknöpfe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Manschettenknöpfe Echt nicht Fabergé

Russisch, aber kein Original: diese Manschettenknöpfe tragen den Stempel des berühmten russischen Hofjuweliers Carl Fabergé, sind aber eine Fälschung aus der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Dresdner Schmuck mit Foto, Kaiserzeit, 1918 | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Dresdner Schmuck Gehobener Schatz

Dieser Dresdner Familienschatz der Kaiserzeit aus Platin, Gold, Brillanten und Perlen, um 1918 gefertigt, hat den 2. Weltkrieg in einem Erdversteck nahezu vollständig überstanden. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.000 Euro [mehr]

Achatknöpfe mit einem Mond-Motiv für Chemisette und Manschetten | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Garnitur Mond Gestärkt und zugeknöpft

Wohl aus brasilianischem Achat wurden zwischen 1870 und 1890 diese Knöpfe gefertigt, um eine Chemisette zu befestigen und damit der gut gekleidete Herr seine Manschetten damit schmückte. Geschätzter Wert: 350 bis 400 Euro [mehr]

Zwei Schuhspangen, mit Strass-Steinen besetzt | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Zwei Schuhspangen Glamouröses Auftreten

Aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, also den Anfängen der Strassstein-Produktion, stammen die glitzernden Schuhspangen, mit denen sich auch das Bürgertum ein glanzvolles Auftreten leisten konnte. Geschätzter Wert: 400 bis 500 Euro [mehr]

Brillantset | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Brillantset Glitzernde Rosetten

Dieses möglicherweise russische Brillantset aus rötlichem Gold mit Altschliffdiamanten besteht aus Ohrringen (1890/1895) und einem zwischen 1907 und 1912 entstandenen Armband mit passendem Ring. Geschätzter Wert: 4.500 Euro [mehr]

Kamee ungefasst | Bild: BR Fernsehen zum Video mit Informationen Kamee Fassungsloser Sonnengott

Diese zwischen 1860 und 1870 in Neapel aus einer Seeschnecke geschnittene Kamee mit dem Apoll von Belvedere erzählt von der durch die Ausgrabungen bei Pompeji ausgelösten Antikenbegeisterung. Geschätzter Wert: 200 bis 350 Euro [mehr]

Muschel | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Muschel Riesenschnecke unter der Haube

Angeregt durch Archäologie und Steinschnitttechnik wurde die "Gehörnte Riesenschnecke" (auch "Große Haube" oder "Sturmhaube"), Mitte des 19. Jahrhunderts in Neapel anspielungsreich verziert. Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro [mehr]

Jakobinerknöpfe | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Jakobinerknöpfe Revolutionäre Mode

Die 16 Knöpfe schmückten wohl ein Justaucorps, ein frackähnliches Oberteil, mit dem sich der politisch korrekte Träger zwischen 1789 und 1804 als Sympathisant der französischen Revolution ausgab. Geschätzter Wert: 1.600 Euro [mehr]

Diamantenkonvolut | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Diamantenkonvolut Um die Wette funkeln

Eines haben der zu einer Krawattennadel umfunktionierte Knopf eines Justaucorps' vom Ende des 18. Jahrhunderts und das in diesem Stil gefertigte Collier gemeinsam: die funkelnden Diamanten. Geschätzter Wert: 1.800 bis 2.000 Euro [mehr]

Kunst & Krempel, 26.10.2013, Ring & Armband | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Aquamarin-Schmuck Blaue Synthese

Dieser Ring und dieses Armband aus Silber mit aquamarinfarbenen, synthetischen Steinen wurden in den Jahren 1923/24 in Idar-Oberstein geschliffen. Geschätzter Wert: 120 bis 150 Euro [mehr]

Kunst und Krempel, Sendung vom 15.09.2012, Armreif und Ring | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Trauerschmuck Zum Weinen fast zu schön

Um sich auch im Trauerjahr zu schmücken, wurde zwischen 1870 und 1920 dieser spezielle Trauerschmuck angefertigt. Geschätzter Wert: um 1.400 Euro [mehr]

Mikromosaik, Schmuck, Tauben, Villa Hadriana | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Mikromosaik Antikes Andenken

Einzigartiges Mikromosaik in originalem Etui, das das berühmte "Tauben-Mosaik" der römischen Villa Hadriana zeigt. Das Anwesen wurde um 130 n.Chr. bei Tivoli gebaut und war einer der größten Palastbauten der Antike. [mehr]

Frauengürtel, Schmuck/Silber | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video mit Informationen Frauengürtel Schmückende Tracht

Prunkvoller Gürtel aus Hermannstadt. Die reichen Trachten Siebenbürgens sind stilistisch eine Melange aus deutschen und ungarischen Formen, die Verwendung von Edelmetallen und -steinen sind charakteristisch. [mehr]

Drei Saphire | Bild: BR zum Artikel Drei Saphire Eine Kette in neuem Gewand

Teile einer wertvollen Kette, die zu einer Brosche mit großem Saphir und zu einer Nadel mit bourbonischer Lilie umgearbeitet wurden. Der Ring wurde aus einem Ohrring hergestellt. Wert: Nadel ca. 1.800 Euro, Brosche ca. 4.000 Euro, Ring ca. 1.200 Euro [mehr]

Hutkugel/Steinsammlung | Bild: BR zum Video mit Informationen Hutkugel/Steinsammlung Als Rangabzeichen für chinesische Hüte

Rangabzeichen chinesischer Beamter, die diese Steine und damit ihren Rang auf den Hüten zur Schau stellten. Die Fassungen sind jedoch aus Messing. Wert: 50 bis 80 Euro je Hutkugel. [mehr]

Diadem | Bild: BR zum Artikel Diadem Von unbekanntem Künstler

Diadem aus feuervergoldetem Messing und Glasperlen. Der Schmuck ist ganz im Stile der Antike, u.a. mit dem Ornament des "Laufenden Hundes". Trotz einfacher Materialen ein echtes Prunkstück. Wert: 2.000 - 2.500 Euro. [mehr]

Spieltischplatte | Bild: BR zum Artikel Spieltischplatte 18. Jahrhundert, von unbekanntem Künstler

Barocke Spieltischplatte mit schwarz-weißen Spielsteinen. Die Spieltischplatte und Trick-Tracksteine stammen aus dem ersten Viertel des 18. Jahrhunderts. Wert: 300 - 600 Euro je Spielstein. [mehr]

Näh-Necessaire | Bild: BR zum Artikel Näh-Necessaire Um 1820-1825, aus Wien

Näh-Necessaire mit einer Ansichtsminiatur, dargestellt ist Heiligenstadt (Wien). Das Kästchen ist mit einer Perlmuttarbeit, die Miniaturmalerei, das Schloss und die Umrandung mit einem feuervergoldetem Rahmen eingekleidet. Wert: 2.500 - 3.000 Euro. [mehr]