Bayern 2 - radioWissen


3

Susanna Daucher

Von: Volker Eklkofer / Sendung: Ulrike Beck

Stand: 23.09.2019 | Archiv

Blick auf Augsburg um 1500 | Bild: picture-alliance/dpa
GeschichteRS, GY

Sie verweigern Kindertaufe, Eid und Kriegsdienst, Rechts- und Kirchenordnungen sind ihnen ein Graus. Selbst Luthers Glaubensrevolution geht den Täufern nicht weit genug. Wer so denkt, gerät schnell ins Visier der Mächtigen.

Im Zuge der Reformationswirren und kirchlichen Umwälzungen entsteht im frühen 16. Jahrhundert die religiös-soziale Täuferbewegung, die gerade im städtischen Handwerkermilieu zahlreiche Anhänger findet. Zuspruch bekommt sie aber auch von den Unterschichten, vereinzelt sogar von Adeligen und Patriziern.

Die Täufer beharren auf der Erwachsenentaufe, weil eine Kirche nach ihrer Auffassung nur aus wahrhaft Gläubigen bestehen darf, die Entscheidungsfreiheit haben. Damit stellen sie sich gegen die katholische Kirche, aber auch gegen die Reformatoren Luther, Calvin und Zwingli, die unter Berufung auf das Jesuswort "Lasst die Kinder zu mir kommen!" an der Säuglingstaufe festhalten.

Weil die Täufer zudem Eid, Kriegsdienst und öffentliche Ämter verweigern, geraten sie schnell in Widerspruch zur Obrigkeit. Sie wettern gegen das Papsttum der alten Kirche und wollen die Institutionalisierung der Reformation und ihre Bindung an die Machthaber nicht akzeptieren. Auch das kirchliche Lehramt ziehen sie in Zweifel, schließlich ist die Bibel für sie die höchste Autorität.

Einige Täufer verschreiben sich dem Ideal einer urchristlichen Gütergemeinschaft. Andere verkünden den Anbruch der Endzeit und vergessen nicht daran zu erinnern, dass Gottlose ihre gerechte Strafe erhalten werden. Da sie überzeugt sind, dass der Jüngste Tag unmittelbar bevorsteht, entwickeln die Täufer eine hohe Opferbereitschaft.

Schließlich geraten sie zwischen alle Stühle. Kirchen und Herrschaften sehen sich in ihrer Legitimation bedroht und reagieren mit Verfolgung. Das vielerorts harte Vorgehen verhindert die Entstehung einer Massenbewegung.

Angriff auf die Kirche

Martin Luther (1483-1546) | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Eine Täuferin um 1500 Luther und die Reformation

Luthers Angriff auf die Kirche und sein wortstarkes Beharren auf dem Evangelium als Quelle wahren Christentums macht ihn zum Helden der Massen. An der Obrigkeit will er nicht rütteln. [mehr]

Herausforderung

Am Rande eines Taufbeckens stehen eine Wasserkaraffe und Chrisamöl in einem Glasflakon bereit | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Eine Täuferin um 1500 Die Täufer kommen

Kaum sind die Bauernunruhen in Blut ertränkt, stehen Kirchen und Herrscher vor einer weiteren Herausforderung. Eine religiös-soziale Bewegung neuen Typs formiert sich in den 1520er Jahren - die Täufer. [mehr]

Ablehnung und Entzug

Wüstenfelde bei Bad Oldesloe, Sterbeort von Menno Simons, der sich 1536 der Täuferbewegung anschloss. Er ist späterer Namensgeber der Mennoniten. | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Eine Täuferin um 1500 Den Täufern droht die Vernichtung

Weil sie die weltliche und kirchliche Ordnung ablehnen und sich der staatlichen Gemeinschaft entziehen, werden die Täufer, wo immer sie auftauchen, mit Härte verfolgt. [mehr]

Süddeutsches Zentrum

Ansicht der Stadt Augsburg, kolorierter Holzschnitt von Hans Weiditz (1521) nach einer Zeichnung von Georg Seld | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Eine Täuferin um 1500 Die Täufer in Augsburg

Augsburg, die Stadt der Fugger und Welser, ist in den späten 1520er Jahren das Zentrum des süddeutschen Täufertums. Das rege Gemeindeleben findet im Frühjahr 1528 ein jähes Ende. [mehr]

Susanna Daucher

Pranger oder Schandpfahl aus dem Mittelalter (Hessen) | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Eine Täuferin um 1500 Eine Augsburger Täuferin

Frauen haben keine Führungspositionen in den Täufergemeinden, aber durch ihr Wirken und ihre Opferbereitschaft kommt ihnen eine Schlüsselrolle bei der Ausbreitung der Bewegung zu. Eine dieser Aktivistinnen ist Susanna Daucher. [mehr]

Hätten Sie's gewusst?

Quiz - Fragezeichen | Bild: colourbox.com zur Übersicht Eine Täuferin um 1500 Testen Sie Ihr Wissen!

Die Täufer sind Anhänger einer Protestbewegung, die im frühen 16. Jahrhundert in weiten Teilen des Reiches auftritt. Die kirchliche und staatliche Ordnung lehnen sie ab und fordern die Taufe mündiger Menschen. [mehr]

Audio

Porrät Conrad Peutinger | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Eine Täuferin um 1500 Susanna Daucher

Wer war Susanna Daucher? - Die gebürtige Augsburgerin schloss sich 1527 der Täuferbewegung an, einem radikalen Flügel der Reformation. Die Täufer wurden in Süddeutschland verfolgt - auch Susanna entging nicht einem Prozess. (Lernmaterialien unter http://www.radiowissen.de) [mehr]


3