Bayern 2


1

Kalorienbedarf Wenn der Körper weniger Energie braucht

Körperliche Aktivitäten und die Geschwindigkeit der Stoffwechselvorgänge beeinflussen den Energiebedarf. Es ist wichtig, dass man nicht zu viele Kalorien zu sich nimmt, denn man braucht keine hohen Energiemengen mehr.

Stand: 03.07.2018

Dürrer Greis hält ein Glas in der Hand | Bild: picture-alliance/dpa

Bei älteren Menschen, sowohl bei Männern als auch bei Frauen, sinkt der Kalorienbedarf fast um die Hälfte. Regel: Durchschnittlich reichen für Rentner etwa 1700 Kilokalorien am Tag. Parallel steigt der Bedarf an Mineralstoffen, Vitaminen und an Eiweiß.

Untergewicht

Gerade Rentner leiden häufig unter Untergewicht, vor allem Frauen. Die Folgen sind nicht zu unterschätzen:

  • Die Abwehrkräfte sind oft geschwächt, deswegen ist der Körper anfälliger für Infektionskrankheiten.
  • Zudem kann es zu Darmfunktionsstörungen kommen.
  • Auch Kreislaufprobleme und in manchen Fällen sogar zunehmende Verwirrtheitszustände können auftreten.
  • Die Muskulatur ist überproportional betroffen und es kommt zu Stürzen. Bei Osteoporose kann es leichter zu Knochenbrüchen kommen.

"Neueste Studien belegen, dass ältere Menschen mit einer höheren Körperfettmasse seltener erkranken und länger leben. Untergewicht wirkt sich im Alter eher nachteilig aus. Ein leichtes Übergewicht ist, entgegen allgemein akzeptierten Annahmen, im Alter kein Risiko-, sondern ein Schutzfaktor."

E.C. Springer

BMI-Wert

Bei Erwachsenen gilt in der Regel ein Body-Mass-Index (BMI) zwischen 18 und 25 als normal. Dieser Wert errechnet sich aus Körpergröße und Gewicht. Wer weniger wiegt, hat Untergewicht. Für ältere Leute gelten diese Grenzen allerdings nur bedingt, weil sich der Stoffwechsel verlangsamt und die Nährstoffe schlechter verwertet werden. Ab 65 Jahren gilt deshalb ein leichtes Übergewicht als gesund mit einem BMI-Wert zwischen 24 und 29.

Verteilung der Kalorien – optische Veränderung

Im Alter kommt es zu einer Veränderung der Verteilung der Körpermasse. Der Anteil an Körperfett nimmt zu, der Anteil an Muskulatur und Flüssigkeit sinkt. Und deswegen setzt man Gewicht sichtbar dort an, wo sich auch Fett ansetzt. Das ist am Bauch und an der Hüfte. So wirken ältere Menschen von der Silhouette her kräftiger, in der Realität sind sie jedoch schwächer, denn die Muskulatur nimmt ab.


1