Bayern 1 - Blaue Couch

Blaue Couch Gäste Das sind die Gäste der Woche

Interessante Gäste, die eine Menge zu erzählen haben - die Blaue Couch ist die Talksendung von BAYERN 1. Gabi Fischer und Thorsten Otto moderieren die Sendung im Wechsel. Das sind die Gäste dieser Woche.

Stand: 24.01.2020

Blaue Couch-Moderator Thorsten Otto | Bild: BR/Markus Konvalin

Die Blaue Couch - das ist die tägliche Talksendung auf BAYERN 1. Mit interessanten Gästen, die - egal, ob Promi oder nicht, eine Menge zu erzählen haben. Gäste, die mit ihren Erfahrungen andere inspirieren.

Das sind die Gäste der Blauen Couch

Die Gäste auf der Blauen Couch in der Woche vom 27. bis 30. Januar 2020. Mit Gastgeber Thorsten Otto.

Montag - Rick Kavanian, Comedian

Rick Kavanian ist der Mann mit den tausend Dialekten: Schauspieler, Komiker und Synchronsprecher. Bekannt wurde der Sohn armenischer Eltern als Co-Autor von Bully Herbig. Mit ihm schrieb er Sketche fürs Radio, die Bullyparade und den Millionenerfolg "Schuh des Manitu". Sein Handwerk lernte er an der berühmten Lee Strasberg-Schauspielschule in New York. Die ersten großen Erfolge feierte Kavanian als wandlungsfähiger und imitationsfreudiger Darsteller an der Seite seines Freundes Bully. Vor fünfzehn Jahren emanzipierte er sich und ist seitdem auch solo auf der Bühne unterwegs. "Künstlerisch das Beste, was mir passieren konnte". Aktuell zieht es ihn zurück auf die Leinwand, ab Ende Januar ist er in der Verfilmung des Jugendromans „Die Wolf-Gäng“ zu sehen.

Dienstag - Ōtsuka Ryūnosuke, Samurai

Markus Lösch hatte schon als Kind ein Faible für Geschichte. Die antike Mythologie, das alte Ägypten und Japan zogen ihn in ihren Bann. So sehr, dass er als Teenager beschloss, Schwertkämpfer zu werden. Mit 15 bekam er sein erstes Schwert, mit 18 ging er nach Japan und ließ sich bei einer der berühmtesten Schulen zum Samurai ausbilden. Sein Meister adoptierte ihn, um den Samurai-Status weiterzugeben - seitdem heißt er Ōtsuka Ryūnosuke. Inzwischen ist Ōtsuka als Oberhaupt seiner Schule zurück in München, denn auch seine bayerischen Wurzeln und seine Familie sind ihm wichtig. Von hier aus steuert er Niederlassungen in der ganzen Welt. Heute geht es in seiner Schwertschule nicht mehr um Leben und Tod, aber um den Erhalt einer vom Verschwinden bedrohten großen Kunst und Tradition.

Mittwoch - Maria Bachmann, Schauspielerin und Coach

"So muss 'n Glas aussehen – dann klappt's auch mit dem Nachbarn!" Der Spülmittel-Spot aus den 90ern hat Maria Bachmann bekannt gemacht. Doch die Schauspielerin hat viel mehr drauf: Sie ist gefragte Darstellerinnen in TV-Filmen und Serien. Sie führt Regie, schreibt Drehbücher, Romane und Ratgeber. Ihr aktuelles Buch handelt von ihrer Befreiung aus ihrem früheren Leben in der fränkischen Provinz. Brav sein und nicht aufmucken war die Devise in ihrer Kindheit. Als Krankenschwester nach Freiburg gehen schien damals der Gipfel der weiten Welt. Sie kostete die Freiheit in vollen Zügen aus, hatte eine wilde Zeit, und lernte ihre langjährige Liebe Udo Lindenberg kennen. Er lehrte sie, Grenzen im Kopf einzureißen. Bis heute ist er ihr Seelengefährte, obwohl die Beziehung nie einen Exklusivanspruch hatte. Er nennt sie "Coole Compagnera mit Seelen-Tieftaucher-Lizenz."

Donnerstag - Anna Schaffelhuber, Paralympics-Sportlerin und Lehrerin

"Bisher war der Berg mein Büro, das werde ich vermissen": Anna Schaffelhuber war DER Star unter den Paralympics-Sportlerinnen, und dominierend im Monoskibob. Nach sieben Goldmedaillen bei den Winter-Paralympics, elf Weltmeistertiteln und fünf Gesamt-Weltcup-Siegen erklärte sie im November ihren Rücktritt. Sie hatte aus ihrer Sicht alles erreicht, ihr fehlte die neue Herausforderung. Sie hat ein turbulentes Jahr hinter sich: Startete eine neue Karriere als Lehrerin an der Realschule und als Coach für jugendliche Sportler. Geheiratet hat sie auch und ist jetzt auf der Suche nach neuen Sportarten, die sie neu auf die Probe stellen. Anna Schaffelhuber stammt aus Regensburg, ist seit ihrer Geburt querschnittsgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Sie setzt sich für mehr Förderung im Behindertensport ein und freut sich über ihre neue Freiheit.