Bayern 1


18

Einweg Mundschutz Wie entsorgt man die Einweg Mundschutzmasken richtig?

Nach wie vor gibt es in Deutschland eine Maskenpflicht im Restaurant, der Schule und auch beim Einkaufen. Doch wie entsorgt man den getragenen Einweg-Mundschutz eigentlich richtig? Der BAYERN 1 Umweltkommissar ist der Sache auf den Grund gegangen.

Stand: 15.09.2020

Chirurgischemasken entsorgen | Bild: mauritius-images

In Bayern gilt die Maskenpflicht! Zum Beispiel in Geschäften oder auch im Öffentlichen Nahverkehr. Wer sich nicht daran hält, muss mit saftigen Geldstrafen rechnen.

Auch wenn die einfachen Mund- und Nasenbedeckungen nicht unbedingt vor Ansteckung schützen, sollen sie helfen die schnelle Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Heißt: Wenn ALLE eine Maske tragen, sinkt das Infektionsrisiko!

Darf Einweg-Mundschutz in den Papiermüll?

Zu lange sollte man diese einfachen Masken nicht tragen. Die Frage ist: Was dann? Wegschmeißen! Aber in welche Tonne? Schließlich sind Einmalhandschuhe oft aus Vinyl, also aus Kunststoff. Gerade die einfachen Einmal-Masken fühlen sich papierähnlich an. Und doch haben sie im Papiermüll nichts verloren.

Die beste und auch günstigste Lösung für das Wegwerf-Problem, ist natürlich die Stoffmaske. Nach Möglichkeit genäht und eben darauf ausgelegt, immer wieder verwendet zu werden. Es reicht, diese Masken – nach der Verwendung gut fünf Minuten in einem Topf mit Wasser auszukochen. Trocknen lassen und vielleicht noch mal aufbügeln. Dann können diese Stoffmasken täglich immer wieder verwendet werden.

Selbst genähte Mundschutze | Bild: BR, Bogdan Kramliczek zum Video mit Informationen Mundschutz selber nähen Zwei Anleitungen für eine Mund-Nasen-Maske - mit und ohne Nähen

Eine Mund-Nasen-Maske kann man leicht selber nähen: eine Näh-Anleitung sowie eine Maske ohne Nähen. Und gegen ausgeleierte Gummibänder haben wir unseren "Maskenfix". Denn mit Maske können wir andere schützen. [mehr]

Was passiert, wenn sich stattdessen jeder diese einfachen Wegwerf-Masken aufsetzt, ist teilweise jetzt schon zu beobachten. Vor manchen Küsten werden jetzt schon haufenweise Masken angeschwemmt. Und auch in Bayern sieht man immer öfter Masken in der Öffentlichkeit rumliegen. Einfach weggeschmissen. Das ärgert auch viele BAYERN 1 Hörer, dass viele der Masken oder Einmalhandschuhe einfach auf den Gehsteig oder in Parkhäusern auf den Boden geworfen werden. Klar, Mülleimer ist erste Wahl! Aber wohin schmeiße ich die Sachen, wenn ich zuhause bin.

Einweg-Mundschutz NICHT in die gelbe Tonne – immer Restmüll

Nein! Einmalmasken oder auch –handschuhe dürfen eben nicht in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne. Auch wenn sich das Material so anfühlt. Einweg-Gesichtsmasken und Handschuhe aus Plastik gelten nicht als Verpackungsmüll und sind auch nicht für den gelben Sack zertifiziert. Dem Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) bereiten diese Stoffe zusätzliche Probleme, weil gerade der hohe Gummianteil der Einweghandschuhe beispielsweise die eine oder andere Anlieferung sogar für das Recycling unbrauchbar macht. Die einfachen Vliesmasken bitte auch nicht ins Altpapier werfen.

Wirklich ALLE diese Einmalmasken und –handschuhe ausschließlich in die Restmülltonne werfen. Das hat nicht nur stoffliche, sondern auch hygienische Gründe. Selbst wenn man keine Corona-Infektion hat, nimmt so eine Maske Keime auf. Deshalb soll man sie auch regelmäßig auskochen. Und deshalb ist der Restmüll die erste Wahl. Dieser Müll wird ja verbrannt und nicht wie Verpackungsmüll aus dem Gelben Sack oder Papiermüll sortiert.

Was tun mit Problemabfall von Haushalten mit infizierten Personen?

Es sind in Bayern, laut Landesamt für Umwelt (LfU), bisher keine Fälle bekannt bei denen sich Personen durch die Berührung von kontaminierten Oberflächen oder über Kontaktinfektionen angesteckt haben. Aber zum Schutz der Hausmeister, der Nachbarinnen und Nachbarn in Mehrparteienhäusern und auch seiner Kolleginnen und Kollegen in der Abfallentsorgung, empfiehlt Martin Meier, Leiter für Kreislaufwirtschaft beim LfU in Augsburg: "Neben dem Restmüll werden auch die Verpackungsabfälle, also gelber Sack, Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt. Sämtliche dieser Abfälle sollten in stabile und möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden."

Gerade Taschentücher oder sonstige Haushaltstücher sollten auf keinen Fall lose in Abfalltonnen geworfen werden. Wichtig ist es auch, die Abfallsäcke gut zu verknoten und zuzubinden. Vor allem spitze und scharfe Gegenstände können zum Beispiel in leeren Waschmittelflaschen oder PET-Flaschen entsorgt werden. Das ist auch die Empfehlung, die vom Bundesministerium und dem Robert Koch Institut (RKI) herausgegeben wurden. Auf den Seiten des bayerischen Landesamtes für Umwelt finden sich ständig aktualisierte Empfehlungen zur Entsorgung des "Problemmülls". https://www.lfu.bayern.de/abfall/coronavirus/index.htm

Übrigens, Müll aus Arztpraxen oder den Krankenhäusern wird meist inspeziellen Krankenhausmüllöfen verbrannt. Dieser Müll wird jedoch bereits in speziellen Behältern bei den Verbrennungsanlagen abgeliefert. Die entstehende Hitze erreicht hier Temperaturen um 1.000° C. Über spezielle Filterungen ist eine vollständige Zerstörung aller organischen Verbindungen dann gewährleistet.


18