BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Kornkreise: Mythos, Menschenwerk oder Naturphänomen? | BR24

© BR

In Fischen am Ammersee hat ein Unbekannter einen Kornkreis in ein Weizenfeld gedrückt. Für den betroffenen Landwirt bedeutet das aber nicht nur Vergnügen, sondern auch Ärger.

10
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kornkreise: Mythos, Menschenwerk oder Naturphänomen?

Immer wieder werfen Kornkreise in Getreidefeldern wie gerade am Ammersee Rätsel auf. Niemand weiß, woher diese mysteriösen Muster kommen. Waren da höhere Mächte am Werk – gar Außerirdische – oder sind sie doch von geschickter Menschenhand gemacht?

10
Per Mail sharen

Zwischen Fischen und Dießen am südlichen Ammersee zieht ein Kornkreis Besucher magisch an - vor allem solche, die Übersinnliches vermuten. Das Phänomen Kornkreis steht zwischen Mythos, Esoterik sowie Ufo-Verschwörungstheorien und rationalen Erklärungsansätzen. Sind sie von Menschenhand gemacht oder doch von einer höheren Macht gestaltet worden? Dieser Kitzel der Ungewissheit macht für viele die Faszination der Kornkreise aus. Robert Plot stellte im 17. Jahrhundert eine erste wissenschaftliche Theorie auf: Seiner Meinung nach waren herabstürzende Luftwirbel die Ursache der frühen einfachen Kornkreise. Die Anzahl der Erklärungsansätze wuchs, je häufiger das Phänomen publik wurde.

Jährlich entstehen Hunderte solcher Kunstwerke in Getreidefeldern - meist über Nacht. Vor allem in England finden sich viele dieser Kunstwerke - oft auch um den mystischen Ort Stonehenge, der für manche genug Raum für übernatürliche Phänomene bietet. Aber auch in Bayern werden immer wieder solche Kornkreise entdeckt. Wie sie entstehen, gibt Rätsel auf, denn das Faszinierende ist, dass über das Muster im Kornkreis selbst fast nie Getreidehalme gebrochen sind.

Forschung zu den Kornkreisen

Andreas Müller ist Experte auf dem Gebiet der Kornkreis-Forschung und hat bereits Sachbücher zu dem Thema verfasst. Er geht der Frage nach, wann, wie und wo Kornkreise entstanden sind oder entstehen. Außerdem versucht er, die Bedeutung der Muster zu entschlüsseln. Eine Antwort auf das Wie und Warum der Kornkreise kann aber auch er nicht endgültig geben.

Kornkreise: Werk von Außerirdischen oder Menschen?

An den Einfluss von Außerirdische darf aber gezweifelt werden, denn oft stecken Menschen dahinter, die sich einen Spaß erlauben wollen. Nicht selten gibt es zumindest Hinweise, die auf einen Eingriff von Menschenhand schließen lassen. Nur sehr selten erzählen Kornkreis-Gestalter selbst davon, wie es ihnen gelungen ist, die Muster in einem Kornfeld zu erschaffen. Eine der wenigen waren die Künstler Doug Bower und Dave Chorley, die 1978 zugaben, in Südengland Kornkreise gemacht zu haben. Uli Ernst aus Utting kreiert unter dem Namen "Ex Ornamentis" in Utting am Ammersee jährlich wechselnde überdimensionale Labyrinthe in einem Weizenfeld. Er ahnt, welche Techniken unbekannte Künstlerkollegen in manchen Kornkreisen angewendet haben könnten – zum Beispiel einen überdimensionierten Zirkel und Bretter. Mithilfe eines gesteckten Stocks und eines straff gespannten Seils kann man zum Beispiel einfache Kreise erzeugen.

© picture alliance/Peter Kneffel/dpa

Biene Maja und Willi in einem Feld am Ufer des Ammersees, das die Landwirte Corinne und Uli Ernst 2019 mit ihrem Team gestaltet haben.

Woher kommen die Kornkreise?

Kornkreise sind kein neues Phänomen. Müller dokumentiert, dass man einst in Irland davon ausging, dass sagenhafte Riesen durch die Felder gestapft seien und die Muster im Getreide formten. Einer der ersten Hinweise, der dokumentiert worden ist, stammt aus dem Jahr 1590. In diesem Jahr wurde in einem Gerichtsurteil eine Gruppe Männer und Frauen für ein Kreisgebilde in einem Weizenfeld in Frankreich verantwortlich gemacht. Es heißt in der Urteilschrift, sie hätten in einem Kreistanz bockshufige Wesen angerufen.

Noch heute sind die Kornkreise in bestimmten Regionen deshalb als Deiwelskreis oder Hexendanz bekannt. Die Kornkreise wurden damals dem Bereich des Mystischen und Okkulten zugeordnet. So auch in einer britischen Flugschrift mit dem Titel "The Mowing Devil" aus dem Jahr 1678. Hier wurden die Kreise als Werk eines mähenden Teufels gesehen. Und auch in Südengland blieb das "Teuflische" in der Benennung der Kornkreise erhalten. Bauern nannten sie "Devils Twist". In Deutschland ist das Phänomen der Kornkreise spätestens seit dem 19. Jahrhundert bekannt.

© picture alliance/imageBROKER

Die Hände - Nasca-Linien sind UNESCO Welterbe.

Die Nazca-Linien der Inkas ähneln den Kornkreisen

Die sogenannten Nazca-Linien der Inkas haben allenfalls optisch etwas mit den Kornkreisen zu tun. Es handelt sich dabei um 1.500 gigantische und nur aus der Luft erkennbare Scharrbilder, die sich in der Wüste bei Nazca und Palpa in Peru finden. Sie bilden geometrische Figuren, aber auch Tiere und Menschen ab. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sich bei diesen Werken um Aktionsflächen für Rituale in Hinblick auf Wasser und Fruchtbarkeit handelte.

© dpa

Kornkreise ziehen die Menschen "magisch" an. Ein Kornkreis bei Raisting im Jahr 2014.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!