BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Biathletin Dahlmeier macht weiter | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© B5Sport
Bildrechte: Media Cover Image

"Das Feuer in mir brennt wieder!"

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Biathletin Dahlmeier macht weiter

Biathlon-Königin Laura Dahlmeier hat alle Spekulationen über ihre sportliche Zukunft beendet. Sie sei "auf alle Fälle für das Biathlon bereit", sagte sie in einem Zeitungsinterview und ergänzte: "In mir brennt wieder das Feuer."

Per Mail sharen

"Der Drang und die Lust zu trainieren, sind wieder da. Ich bin aktuell supermotiviert", sagte Dahlmeier nach einer monatelangen Pause im Interview mit dem Münchner Merkur. Die siebenmalige Weltmeisterin aus Garmisch-Partenkirchen hatte sich im Februar bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang mit zwei Goldmedaillen einen Traum erfüllt. Danach war lange Zeit nicht klar, ob Dahlmeier weitermacht. Die 24-Jährige hatte sich zurückgezogen. Sie sei "lieber in die Berge gegangen, viel mit dem Radl gefahren. Ich hab' mir Zeit gelassen", sagte sie. Im Gegensatz zu früheren Jahren war Dahlmeier auch nicht am 1. Mai, sondern erst Anfang Juni ins Training eingestiegen.

Auszeit zum Nachdenken

Sie habe "zwischenzeitlich diesen Abstand gebraucht. Ich habe mir Zeit gegönnt, um wieder Ziele zu finden. Ich habe mir auch Gedanken gemacht über meine Zukunft und wie es mit mir weitergeht. Das ist aber auch ganz normal, wenn man immer in diesem Zirkus drin ist", sagte sie. Aber in ihrer Pause habe sie festgestellt, "dass ich noch bereit bin, jeden Tag alles zu geben, dass ich Spaß am Biathlon habe, dass ich gesund bin." Ob sie auch noch bei den nächsten Winterspielen 2022 in Peking dabei sein wird, ließ die Oberbayerin jedoch offen: "Ich denke noch nicht so weit. Ich habe keine langfristigen Pläne. Ich bin aktuell motiviert. Das ist mir momentan vor allem wichtig."

"So weit wie möglich vorn dabei"

Dass die Messlatte auch im kommenden Winter "extrem hoch" liegt, weiß die Garmisch-Partenkirchnerin. Sie würde "gerne an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Ich möchte voll angreifen und so weit wie möglich vorn mit dabei sein."