Bild

Augmented Reality
© picture-alliance/dpa

Autoren

Christian Schiffer
© picture-alliance/dpa

Augmented Reality

Augmented Reality, auf Deutsch "erweiterte Realität", beutet, dass unsere Realität durch computergenerierte Informationen angereichert wird. Oder einfacher: Das, was vor einem Jahr unter Namen "Pokemon Go" für einen weltweiten Hype sorgte, das war eine Spielart von Augmented Reality. Die Nutzer konnten die Welt durch ihr Handy betrachten und diese Welt wurde dann vom Smartphone erweitert, in Form von Pokemons, kleiner digitaler Fantasiewesen, die man jagen konnte.

Hilfe im Alltag

Der Hype um "Pokemon Go" ist zwar schon längst vorbei, aber das Interesse an Augmented Reality entbrannte mit dem Simpel-Spiel erst richtig. Vor allem Apple will dazu beitragen, dass die Technologie im Alltag der Menschen ankommt. Apples Augmented Reality-Plattform ARKit basiert auf Technologie des Münchner Start-ups Metaio, das Apple 2015 übernahm. Mit der nächsten Version des Betriebssystems möchte der Apfel-Konzern nun die ersten Augmented Reality-Apps anbieten - und die sollen den Menschen bei ganz praktischen Problemen helfen.

Ein Maßband aus Bits & Bytes und vieles mehr ...

Dazu gehört etwa ein virtuelles Maßband, zudem arbeitet - wenig überraschend - der Möbelgigant IKEA an einer App, mit der Kunden zu Hause schon mal ein virtuelles Sofa ins Wohnzimmer stellen können, um auszuprobieren, ob es als richtiges Sofa überhaupt hineinpassen würde. Auch viele Start-ups arbeiten offenbar an praktischen AR-Apps für den Hausgebrauch, unter anderem soll eine Anwendung entstehen, mit der man sich ein Paket auf den Schreibtisch projizieren kann, um zu wissen, wie groß es sein muss, um einen bestimmten Gegenstand darin zu verschicken. Das Ziel, das Apple & Co. verfolgen, scheint klar: Augmented Reality soll endlich aus Nische in den Mainstream sickern und aus dem Smartphones soll noch mehr ein Hightech-Taschenmesser für alle Lebenslagen machen.

Autoren

Christian Schiffer

Sendung

Zündfunk vom 09.08.2017 - 15:05 Uhr