Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Organspender dringend gesucht - auch in Bayern | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© pa/dpa/Bernd Wüstneck

menschliches Herz

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Organspender dringend gesucht - auch in Bayern

Noch immer ist die Zahl der Organspender in Bayern niedrig - zu niedrig, um allen Kranken helfen zu können. Zwar gewinnt das System langsam an Vertrauen zurück, doch für viele Menschen wird die Hilfe wohl zu spät kommen. Von Anton Rauch

Per Mail sharen

Gesundheitsministerin Melanie Huml zufolge ist die Zahl der Organspender in Bayern zwar immer noch gering, hat allerdings seit dem Tiefpunkt des Organspende-Skandals zuletzt wieder leicht zugenommen. Es sei allerdings noch ein weiter Weg, die hohen Zahlen früherer Jahre zu ereichen. Laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) waren in Bayern in den ersten neuen Monaten 109 Menschen zu einer Organspende bereit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 92.

"Erfreulich ist, dass in Bayern anders als in ganz Deutschland die Zahl der Organspender in den ersten neun Monaten gestiegen ist. Aber es ist noch ein weiter Weg, die hohen Zahlen früherer Jahre zu erreichen. Deshalb werden wir in unseren Bemühungen nicht nachlassen, die Organspendebereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen." Gesundheitsministerin Melanie Huml

Dagegen sank die Zahl der Organspender in ganz Deutschland von 637 auf 615. Die DSO hat bei ihrem Jahreskongress in dieser Woche die neuen Zahlen vorgelegt und von einer zutiefst besorgniserregenden Lage gesprochen. Demnach sterben in Deutschland täglich etwa drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Herz, eine Lunge, Leber oder Bauchspeicheldrüse bekommen.

Mehr als 10.000 auf der Warteliste

Mehr als 10.000 schwer kranke Menschen warten auf eine Transplantation, die meisten auf eine Niere. Die Ernennung eines Transplantationsbeauftragten in allen bayerischen Krankenhäusern sei besonders wichtig, um Organspenden zu realisieren.

Bayerische Krankenhäuser haben Transplantationsbeauftragte

Bayern hat als erstes Bundesland eine Freistellung für die Transplantationsbeauftragten eingeführt.

"Diese Verpflichtung ist enorm wichtig, damit die Krankenhäuser im Fall einer Organspende einen kompetenten Ansprechpartner zur Seite haben." Gesundheitsministerin Melanie Huml

Denn diese Arbeit sei nur leistbar, so Huml, wenn im hektischen und dicht gefüllten Klinikalltag ausreichend Zeit zur Verfügung stehe.

Sendung

B5 Nachrichten

Autor
  • Gerlinde Baun
Schlagwörter