BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Belästigungsvorwürfe: Britischer Vize-Premier Green tritt zurück | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR24
Bildrechte: dpa/pa/David Mirzoeff

Britischer Vize-Premier Green tritt zurück

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Belästigungsvorwürfe: Britischer Vize-Premier Green tritt zurück

Der britische Vize-Premier Damian Green ist zurückgetreten. Der 61-Jährige war Belästigungsvorwürfen und Berichten über Pornografie auf seinen Dienstrechnern unter Beschuss geraten.

Per Mail sharen

Wie Premierministerin Theresa May mitteilte, habe eine Untersuchung "missverständliche" und "fehlerhafte" Angaben Greens zu den Anschuldigungen aufgedeckt. Sie hatte ihn daraufhin zum Rücktritt aufgefordert.

Nachfolger kommt im neuen Jahr

Green entschuldigte sich in einem Brief für sein Verhalten. Zuvor hatte er die Vorwürfe abgestritten und von einer Kampagne gegen sich gesprochen. Eine Journalistin hatte den Fall aufgebracht. Sie hatte Green beschuldigt, ihr während eines Pub-Besuchs 2015 ans Knie gefasst und 2016 eine anzügliche Nachricht geschickt zu haben. Daraufhin wurde eine interne Untersuchung eingeleitet. Dazu kam, dass ehemalige Polizisten berichteten, im Jahr 2008 sei auf einem von Greens Computern im Parlament pornografisches Material entdeckt worden. 

May verliert mit ihrem Stellvertreter einen weiteren engen Vertrauten. Es heißt, beide verbinde eine enge Freundschaft. Nach Angaben britischer Medien will May im neuen Jahr einen Nachfolger benennen. 

Mehrere Rücktritte im Kabinett May

Mit Green verliert die ohnehin angeschlagene Premierministerin binnen kurzer Zeit erneut ein Kabinettsmitglied. Erst vor wenigen Wochen hatte Verteidigungsminister Michael Fallon sein Amt aufgeben müssen - und zwar ebenfalls wegen Belästigungsvorwürfen. Entwicklungshilfeministerin Priti Patel musste im November zurücktreten, weil sie sich ohne vorherige Absprache im Urlaub in Israel mit Premierminister Benjamin Netanjahu getroffen hatte.