Bildrechte: BR

Zuckerrübenernte

Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Rekordernte für fränkische Zuckerrübenbauern

Durchschnittlich 93 Tonnen Zuckerrüben je Hektar wurden in Franken im vergangenen Herbst geerntet – ein noch nie da gewesenes Rekordergebnis. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um fast 30 Prozent. Von Julia Kuhles

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Mainfranken am .

Südzucker und der Verband Fränkischer Zuckerrübenbauern freuen sich über das Rekordergebnis. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 30 Prozent mehr Zuckerrüben geerntet. Noch dazu wurde die Anbaufläche durch die Liberalisierung des Zuckermarktes um rund 20 Prozent ausgeweitet.

Längste Kampagne der Firmengeschichte

Für die Zuckerfabrik in Ochsenfurt war die Bewältigung solcher Rübenmengen in diesem Jahr eine besondere Herausforderung. Bei einem Großbrand im vergangenen Sommer wurden viele Förderbänder komplett zerstört und konnten nur provisorisch repariert werden. Dennoch wurden täglich rund 16.000 Tonnen Zuckerrüben verarbeitet – 1.000 Tonnen mehr als im Vorjahr. Die Kampagne dauert 137 Tage und ist damit die längste in der Firmengeschichte.

"Ernte unseres Lebens"

Klaus Ziegler vom Verband der Fränkischen Zuckerrübenbauern spricht angesichts solcher Zahlen von der "Ernte unseres Lebens". Denn gleichzeitig hätten die hohen Erträge den Zuckergehalt der Rüben nicht verwässert. Franken zähle damit im europaweiten Vergleich zu den Regionen mit dem höchsten Zuckertrag pro Hektar.

Noch bis Juni hatte es gar nicht nach einem solchen Rekordjahr ausgesehen. Der Wachstumsschub war den vielen Niederschlägen ab Juli zu verdanken - bei nicht zu heißen Temperaturen.